top agrar Interview

Klöckner: „Ich mute den Landwirten viel zu, aber begleite sie“ Plus

Wie geht’s für die Landwirtschaft weiter? Welche Rolle spielt sie im Bundestagswahlkampf? Agrarministerin Klöckner über ASP, Zukunftskommission, Green Deal, Umbau der Tierhaltung und Pflanzenschutz.

top agrar: Die Afrikanische Schweinepest – ASP - überschattet aktuell die Agrarpolitik sowohl in Deutschland wie in Europa. Wie bewerten Sie das Seuchengeschehen?

Klöckner: Wer die Entwicklung der ASP beobachtet hat, musste damit rechnen, dass sie – trotz unser umfangreichen vorbeugenden Maßnahmen –nach Deutschland kommen könnte. Wir betreiben seit vielen Jahren intensiv Aufklärungs- und Präventionsarbeit. Wir haben uns immer auf den Ernstfall vorbereitet: Mit Änderungen im Tiergesundheits- und im Bundesjagdgesetz habe ich dafür gesorgt, dass den Ländern nun wirksame Instrumente zur Verfügung stehen, um die weitere Ausbreitung wirksam zu verhindern. Umso wichtiger ist, dass Brandenburg diese und weitere etablierten Verfahrensweisen für den Krisenfall konsequent einhält. Es gilt jetzt, die Verbreitung des Virus einzudämmen. Wichtig zu betonen ist: Betroffen sind bisher ausschließlich Wildschweine in einem räumlich begrenzten Gebiet. Unsere Hausschweinebestände sind frei von ASP - sie müssen wir jetzt bestmöglich schützen.

Sie haben Hilfen für Schweinehalter in Aussicht gestellt. Was muss passieren, damit diese anlaufen?

Klöckner: Erstens müssen wir verhindern, dass sich die Schweinepest weiter ausbreitet und dabei auf Hausschweine übergeht. Zweitens beobachten wir intensiv, wie sich die Märkte weiterentwickeln. Dass wir nicht mehr in Drittstaaten exportieren können, ist eine schwierige Situation für viele Schweinehalter. Ihre Sorgen nehme ich sehr ernst. Gleichzeitig ist aber der Handel innerhalb der EU für Betriebe, die nicht in der Restriktionszone liegen, weiter möglich – 70 Prozent unserer Exporte verbleiben hier. Was potenzielle Hilfsprogramme angeht: Hier geht es in erster Linie darum, den richtigen Zeitpunkt zu finden. Sollte es zu massiven Marktverwerfungen kommen, dann müssen sie zielgerichtet wirken, um auch wirklich die Leidtragenden der Krise zu erreichen.

Die ASP kommt zu einer ohnehin angespannten Situation in der Landwirtschaft dazu. Beim letzten top agrar Interview im Herbst 2019 bezeichneten Sie die Bauernproteste als „Rückenwind für meine Arbeit“. Sehen Sie das heute auch noch so?

Klöckner: Grundsätzlich ist es gut, wenn auch Landwirte ihre Interessen verdeutlichen. Es macht einen Unterschied, ob jemand mit einem Argument kommt oder mit einem Henkerseil. Die Landwirtschaft, die Ernährungsfragen sind stärker in den gesellschaftlichen Fokus gerückt. Aber Lautstärke ersetzt kein Argument. Ich mute den Landwirten viel zu, aber ich begleite sie, unter anderem mit Förderungen und Forschung. Wir sind heute weiter als vergangenes Jahr.

Wie nehmen Sie ihre Zusammenarbeit mit den Landwirten wahr?

Klöckner: Es gibt nicht die Landwirte. Die einen demonstrieren bei ‚Wir haben es satt!‘, die anderen beim Bauernverband, die nächsten bei Land-schafft-Verbindung und wieder andere bei ‚Pflug und Schwert‘. Was mir Sorge macht, ist die Zersplitterung des Berufsstandes. Das macht die Landwirtschaft nicht schlagkräftiger. Dieses Zerfallen in Einzelgruppen, die Maximalforderungen und zum Teil auch Maximalblockaden führen am Ende zu einer Schwächung des Berufsstandes.

Erwarten Sie, dass die Zukunftskommission die Bauern wieder einen kann?

Klöckner: Es nicht die Aufgabe der Zukunftskommission, die Landwirte zu einen. Die Zukunftskommission muss die Bandbreite der Erwartungen in eine Balance bringen, zu Verständnis und Verständigung zwischen den verschiedenen gesellschaftlichen Gruppen beitragen. Ich bin da an der Seite der Landwirte und sage ihnen: Schaut, dass Ihr zu gemeinsamen Positionen kommt. Ein guter Kompromiss ist keine Schwäche.

Reicht die Zeit, um die Ergebnisse der Zukunftskommission auch noch in die GAP Verhandlungen einfließen zu lassen?

Klöckner: Die Zukunftskommission ist ja keine europäische Kommission. Ihre Ansätze werden später gefragt sein, wenn die nationalen...


Mehr zu dem Thema

Die Redaktion empfiehlt

Das Bundeslandwirtschaftsministerium (BMEL) bekommt den größten Haushalt seit der Wiedervereinigung. Dazu tragen die Bauernmilliarde und die Fördermittel für den Stallumbau und den Wald bei.

Sollte sich die Marktentwicklung wegen der ASP weiter verschlechtertn, stellt Landwirtschaftsministerin Klöckner Hilfen in Aussicht. Infrage kommen private Lagerhaltung und Liquiditätsprogramme.

Deutscher Kompromiss zur Agrarreform

Pflicht für Eco-Schemes soll erst ab 2025 voll greifen

vor von Stefanie Awater-Esper

Die deutsche Ratspräsidentschaft schlägt zur EU-Agrarreform eine zweijährige Übergangszeit für verpflichtende Umweltmaßnahmen (Eco-Schemes) vor. Damit verschafft sie den Direktzahlungen nochmal...


Diskussionen zum Artikel

von Gregor Grosse-Kock

Fr Klöckner

Würde uns begleiten wenn sie zu Ihrem Dienst Geld mitbringen würde! Mal schauen wie lang der Blödsinn anhält?

von Matthias Zahn

Einheit im Berufsstand?

Natürlich war es den Ministern bisher lieber, wenn die Diskussionen für Sie der Bauernverband führte ohne dass sie sich die Hände schmutzig machen mussten. Das war bequem für die Politik, hat aber dazu geführt, dass der Bauernverband die "kritischen Stimmen" alle "Outgesourct" hat. ... mehr anzeigen

von Fritz Gruber

untragbar

Warum ist diese Frau eigentlich noch unsere Ministerin wenn sie keiner mehr will?

von Jürgen Greiner

Nachhaltige Lebensmittelversorgung durch faire Preise

Die jetzige Politik beschleunigt das Bauernsterben, weil in den 'freien' Weltmarktpreisen die Kosten für immer höhere Standards und externe Leistungen nicht berücksichtigt werden. Wir leben nicht auf einer Robinson Crusoe Insel sondern wegen der elektronischen Medien in einem 'kleinen' ... mehr anzeigen

von Klaus Jensen

Ich bin sehr erschüttert von Frau Klöckner....

Wir haben viel von Ihr erwartet, aber Sie legt sich mit der Kommunistin Merkel ins Bett....Wenn Ich diese Entwicklung hätte damals erahnen können, wäre mir Gerhard Schröder 10000mal lieber gewesen als Kanzler, als die Pastorentochter Merkel....Und nun geht Deutshand unter an ... mehr anzeigen

von Wilhelm Grimm

Der Schröder gefiel sich in Großmannssucht

und hat seinen Funke rausgeschmissen, obwohl der vom Fach eine ganze Menge verstand. Dafür hat er die kleine Künast geholt, muss ich noch weiter schreiben ???

von Richard Huber

Warum klingt das "Begleitet werden" von

Frau Klöckner nur so bedrohlich?

von Wilhelm Grimm

Die Wortwahl klingt für mich überheblich !

Wir sollen ihr folgen, wie das Volk dem Moses in der Wüste. Aber der hat den richtigen Weg auch nicht gekannt, sonst hätte er nicht 40 Jahre gebraucht, um zum Ziel zu kommen.

von Gerd Uken

Die Nerven liegen aber blank bei der Klöckner

In Weiskirchen wenn s laut wird in Weiskirchen „ dann geh ich wieder“!! Gib’t s Video dazu. Ich vermisse hier und heute auch den Bericht dercAMK.

von Gerd Schuette

.

Wenn sie doch nur so gut Zäune bauen könnte wie sie reden kann...

von Wilhelm Grimm

Fair bleiben!

von Rudolf Rößle

Die Volksbegehren

haben doch farm to fork schon zig mal überholt. Schaffen wir Transparenz in der EU, wer was macht und wie. Die GAP ist ein Steigbügel gegen den Ausstieg aus der Landwirtschaft, da die Zahlungen vielen Betrieben erst das Überleben ermöglichen. An die wirklichen Themen wie: Was sind uns ... mehr anzeigen

von Wilhelm Grimm

Die Volksbegehren müssen weg, sie sind demokratisch nicht zu verantworten .

Da müssen unsere Politiker noch mal ran.

von Lutz Hellmich

Wir müssen in eine stärkere Balance kommen was die Anzahl der Tiere und die Flächenverfügbarkeit anbelangt. - Klöckner zur Flächenbindung

Hallo liebes top agrar Team, liebe Kollegen, Landwirte und Mitstreiter. Mit den Bilderbuchgeschichten unserer Politiker, Bevölkerung und Gesellschaft sollte mal Klartext besprochen werden was Phase ist. 1.) Wir Landwirte produzieren gute und sichere Lebensmittel und das unter den ... mehr anzeigen

von Wilhelm Grimm

Bilderbuchgeschichten.

Klartext ist erforderlich. Alle? Politiker wollen immer den Kompromiss mit den Vorstellungen der Weltverbesserer, ein Kompromiss mit den Green Dealern und anderen träumenden Chaoten darf es so nicht geben oder wir wollen eine andere Republik und unsere Landwirtschaft und Kulturlandschaft ... mehr anzeigen

von Bernhard ter Veen

Agrarhaushalt aufstocken...

Ja wofür denn ??? NUR dafür das NOCHMEHR Beamte nochmehr Posten drücken und das Geld wegfressen??? Die Aufstockung kommt NIE und NIMMER bei den Landwirten an. Geld vom Steuerzahler um Beamte und Behörden zu Finanzieren die völlig unsinnig Verordnungen und Paragrafen ausbuddeln und ... mehr anzeigen

von Gerhard Steffek

Ich mute den Landwirten viel, zu aber ich begleite sie -

fragt sich nur, wie viele Landwirte das wollen. Wie viele wollen mitgehen? __ __ Um hier glaubwürdig, bzw. erfolgreich zu sein, müßte sie als erstes einmal dem Pack der Kritiker eine aufs Maul geben. Denn ansonsten ist es ein müßiges Unterfangen, denn diesem Pack kann es doch nie ... mehr anzeigen

von Diedrich Stroman

Die Glöcknerin!

Märchenstunde aus dem Berliner Wolkenkucksheim, mehr fällt mir dazu nicht ein!!Begleiten, müssen, können, was die Bauern und Praktiker aus ihren Erfahrungen und dem Lebens langen Lernens sich angeeignet haben, spielt keine Rolle mehr!!Landwirtschaft konkurriert mit dem Atomdeal einer ... mehr anzeigen

von Erhard Kunz

Ich mute den Landwirten viel zu aber ich begleite sie in die Insolvenz oder in die Betriebsaufgabe

müsste der Satz lauten. Und dann heißt der Agrarhaushalt wird nochmals aufgestockt...heraus kommt dann das als Ergebnis: https://www.facebook.com/christian.lohmeyer.7/videos/3292991147483676 DAs nützt den Landwirten gar nichts!

von Klaus Jensen

DEUTSCHLAND IST NUR NOCH PEINLICH

Mfg Jens Martin Jensen

von Willy Toft

Warum ist die Landwirtschaft in den Fokus der Gesellschaftlichen Debatte gerückt?

Richtig, die Grünen haben ihre Wählerklientel bei den Kritikern gesehen, und fortan die Dinge mit ihren Behauptungen und Gefühlen gespickt, und wir dürfen uns jetzt damit auseinandersetzen, wo wir in den Printmedien nicht mal gehört werden! Das die CDU und Frau Klöckner sich da noch ... mehr anzeigen

von Renke Renken

Und die verantwortlichen Politiker

haben sich mit ihren üppigen Ruhestandsgehältern längst aus der Affäre gezogen und sind nicht mehr zu belangen, herzlichen Glückwunsch Deutschland, viel besser als mit diesem Vollpfosten auf der anderen Seite des Atlantiks läuft es hier auch nicht

von Renke Renken

Frau Klöckner,

sie bieten an die Landwirte zu begleiten, dann begleite sie mich oder irgendeinen x-beliebigen Berufskollegen, damit man ihnen mal die Realität vermitteln kann, ich unterstelle ihnen nämlich, daß sie überhaupt keine Ahnung von dem haben was sie da tun, sie versuchen nur für sich und ... mehr anzeigen

von Gerd Uken

Man sieht ja wie kompetent ihr Ministerium ist

Der Mobile Zaun führtvanscheinend nicht mal Strom-https://www.facebook.com/486021428226080/posts/1664977206997157/?sfnsn=scwspmo&extid=u0uvtUecQLP5d5CD Aber sie will die Landwirte begleiten- aktive Sterbehilfe ist wohl tatsächlich .....

von Willy Toft

Übertriebene Forderungen der verwöhnten Gesellschaft, kann man nicht Anteilnahme Kompensieren!

Was die Bauern brauchen sind; verlässliche Rahmenbedingungen mit auskömmlichen Preisen! Letzteres lässt der Handel zurzeit nicht zu, preist aber gerne die hochwertigere Ware von uns an, aber nur zu den gewohnt günstigen Preisen! Wer die wirtschaftlichen Bedingungen hier in Deutschland ... mehr anzeigen

von Wilhelm Grimm

Sie sieht Vieles richtig,

aber in Verhandlungen mit der SPD sitzt sie unter dem Tisch.

von Ludger Hengelsberg

"Sterbebegleitung",

so nennt man das wohl, was die Frau Ministerin uns angedeihen läßt.

von Helmut Wehr

"Sterbebegleitung",

mein erster Gedanke

Sie müssen sich anmelden um Kommentare zu bewerten

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen

Kommentar melden

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen

Kommentar melden

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen