Bundestagsdebatte

Klöckner will GAP-Reform mit Augenmaß

Der Bundestag muss bis Ende Juni über die Umsetzung der Agrarreform in Deutschland abstimmen. Zuvor stecken die Abgeordneten ihre Verhandlungslinien ab.

Bundeslandwirtschaftsministerin Julia Klöckner (CDU) hat die Gesetzentwürfe zur Umsetzung der künftigen Gemeinsamen Agrarpolitik (GAP) gegen Kritik verteidigt. In der Bundestagsdebatte zur 1. Lesung der Gesetze am Donnerstagabend betonte die CDU-Politikerin die Notwendigkeit, bei der Weiterentwicklung der GAP Augenmaß walten zu lassen. Einkommens- und Ernährungssicherung würden mit mehr Umwelt- und Klimaschutz zusammengebracht. Klöckner sagte voraus, dass sich die GAP weiter verändern werde. Dies gelte für das Zwei-Säulen-Modell ebenso wie für die Direktzahlungen und die Honorierung der Gemeinwohlleistungen. Das gehe aber nicht per Knopfdruck. „Wir müssen die Menschen mitnehmen“, sagte Klöckner. Die Richtung müsse stimmen, „aber das Tempo auch“.

Der agrarpolitische Sprecher der CSU im Bundestag, Artur Auernhammer, warnte davor, die GAP künftig ausschließlich auf Umweltziele auszurichten: „Gemeinsame Agrarpolitik ist in erster Linie nach wie vor...


Mehr zu dem Thema

Die Redaktion empfiehlt

Auf der Zielgeraden zur GAP-Reform geben 300 Forscher Empfehlungen für mehr Biodiversität in der Agrarlandschaft. Die Umweltauflagen sollten hoch sein, aber auch die Landwirte müssten profitieren.

+++ Kabinettsbeschluss zur GAP +++

Das kommt mit der neuen Agrarreform auf die Landwirtschaft zu

vor von Stefanie Awater-Esper

Die Bundesregierung hat sich auf die Bedingungen für die Agrarzahlungen in Deutschland bis 2027 festgelegt. Sie übernimmt die Beschlüsse der Länder zur Agrarreform und ergänzt sie in Nuancen.