Brüssel

Klöckner will Schlussfolgerungen zur Nährwertkennzeichnung vorlegen

Wie eine einheitliche Nährwertkennzeichnung für die ganze EU aussehen kann, will Minister Klöckner im Dezember sagen. Unterstützung bekommt sie von der EU-Gesundheitskommissarin.

Bis Dezember will die deutsche Ratspräsidentschaft Schlussfolgerungen des Agrarrats zur einheitlichen Nährwertkennzeichnung in der Europäischen Union vorlegen. Das hat Bundeslandwirtschaftsministerin Julia Klöckner auf dem Treffen der EU-Agrarminister in Brüssel angekündigt.

Aktuell gebe es leider noch große Unterschiede zwischen den einzelnen Mitgliedstaaten, erklärte Klöckner. Deshalb sei eine einheitliche, klare und unkomplizierte Kennzeichnung - auch im Sinne des EU-Binnenmarktes - notwendig.

Derweil kündigte die zuständige EU-Gesundheitskommissarin Dr. Stella Kyriakides an, im Rahmen der Farm-to-Fork-Strategie innerhalb der nächsten zwei Jahre eine harmonisierte und obligatorische Nährwertkennzeichnung auf der Vorderseite der entsprechenden Verpackung vorzuschlagen. Zuvor werde ihre Behörde eine Folgenabschätzung zu den verschiedenen Optionen für die Kennzeichnungsarten - basierend auf den bereits in der EU verfügbaren Regelungen - starten. Dabei würden die potentiellen Auswirkungen bestehender Systeme auf Verbraucher, Lebensmittelunternehmer und den Binnenmarkt überprüft.

Darüber hinaus solle die Europäische Behörde für Lebensmittelsicherheit (EFSA) beauftragt werden, mit wissenschaftlich fundierten Analysen die Entscheidung für ein bestimmtes System zu erleichtern. Zuvor hatten Italien und Tschechien auf dem Agrarrat ein Papier zur Nährwertkennzeichnung vorgelegt.

Beide Delegationen erneuerten dabei ihre bereits mehrfach geäußerte Ablehnung gegenüber einer Ampelnährwertkennzeichnung. Stattdessen wurde die von Italien bereits in der Vergangenheit beworbene und eigens entwickelte Kennzeichnung „NutrInform Battery“ präsentiert.

Der Vorteil sei, dass dieses System den täglichen Bedarf an Nährstoffen berücksichtige und dem Verbraucher nützliche Informationen für eine gesündere Ernährung biete, hieß es von italienischer und tschechischer Seite. Unterstützung gab es für das Papier von Zypern, Griechenland und Rumänien sowie Ungarn und Lettland.


Diskussionen zum Artikel

von Josef Doll

Ist Fett, Zucker , Kohlenhydrate

Wirklich so Geundheitsschädigend ? Nun alles ist Gesundheitsschädlich wenn ich Über oder Untertreibe . Salz wurd in den 80 er Jahren als hauptursächlich für Kreislauferkrankungen bezeichnet. Stimmt bei Übertreibung . Bei Untertreibung kann der Salzentzug zum Ertrinken des Körpers ... mehr anzeigen

von Rudolf Rößle

Verstehe

das Problem nicht. Es kann ja eine EU Kennzeichnung verpflichtend erfolgen und Deutschland kann ja noch einen nationalen Skala zusätzlich anbringen, wenn es das notwendig findet. Besser ist es natürlich mit Naturprodukten sein Essen zuzubereiten und darauf hinzuweisen, dass ... mehr anzeigen

Sie müssen sich anmelden um Kommentare zu bewerten

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen

Kommentar melden

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen

Kommentar melden

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen