Reaktion auf Bauernproteste

Klöckners Dialogforum kommt ab März in die Regionen

Bundeslandwirtschaftsministerin Klöckner hat auf der Grünen Woche in Berlin ihr nationales Dialogforum zur Landwirtschaft gestartet. Ab März geht es auf Tour durch Deutschland.

Bundesagrarministerin Julia Klöckner will den Dialog über Landwirtschaft in die Regionen bringen. „Meine These ist, Landwirtschaft wird angegriffen, weil sich Wert und Wertschätzung entkoppelt haben“, sagte Klöckner bei der Auftaktveranstaltung zu ihrem nationalen Dialogforum auf der Grünen Woche in Berlin. Nur mit Wissen steige die Wertschätzung, so Klöckner weiter. Sie sei zuversichtlich, dass sich über das Dialogformat neue Impulse in der Kommunikation zwischen Landwirtschaft und Verbrauchern setzen ließen. „Dialog setzt voraus, das Gespräch mit neuen Erkenntnissen zu verlassen“, sagte Klöckner.

Ab dem Frühjahr soll die Dialogreihe auf Tour in mehrere deutsche Städte und Regionen gehen. Dabei sollen Landwirte, Umwelt- und Verbraucherschützer an einen Tisch kommen. Start soll am 25. März sein, als nächster Termin ist der 29. April gesetzt. Die Orte der Veranstaltungen seien aber noch in der Absprache, heißt es beim Bundeslandwirtschaftsministerium.

Die Redaktion empfiehlt

Wertewandel und Wertschätzung in der Landwirtschaft: Das ist das Thema der Auftaktveranstaltung der landesweiten Dialogforen des BMEL in Berlin. Verfolgen Sie die Veranstaltung live.

Angesichtes der heutigen Bauernproteste hat Agrarministerin Klöckner ein nationales Dialogforum zur Landwirtschaft vorgeschlagen. Es soll zur Verständigung mit der Gesellschaft führen.


von Wilhelm Grimm

Was soll dabei rauskommen?

Alles muss anschließend vom NABU genehmigt werden, denn der NABU bestimmt in Deutschland die Richtung der Agrarpolitik. Und vernünftige Argumente lassen sich nur noch mit Treckern durchsetzen.

von Rudolf Rößle

Denke

dass gute Gespräche unsererseits auch Ihr Auftreten in der Öffentlichkeit beeinflussen wird.

von Rudolf Rößle

Einsatz

in Deutschland darf nur Chemie eingesetzt werden die getestet und zugelassen ist. Auch mussten alle Ställe genehmigt werden. Wo liegt dann die erste Schuld? Bei deutschen Behörden. Diese sollen auch den Landwirtschaftsschaden baulich und imagemäßig bezahlen. Wenn Deutschland nur noch ... mehr anzeigen

von Hannes Dicke-Wentrup

Im Märzen der Bauer...

treffen sich Funktionäre aus Landwirtschaft, NGOs, Handel und Verarbeitung mit verantwortlichen aus Ämtern und Behörden. ...die Rößlein anspannt.

von Harald Finzel

Wenig zielführend

Die breite Öffentlichkeit wird von diesem "regionalen Dialog" wenig mitbekommen; schon gar nicht werden ein paar Veranstaltungen die jahrelange Dauerberieselung durch polemische NGO-Kampagnen kompensieren können. Und auf fachlicher Ebene ist der regionale Dialog ja ohnehin nicht das ... mehr anzeigen

von Willy Toft

Die Idee ist gut, ob wir die "Richtigen" erreichen, bleibt zu hoffen!

Wir sind alle gespannt, wie so was ablaufen soll, Themen gebe es ja genug. Das Ganze soll aber nicht von den Akuten Aktuellen Problemen ablenken, die müssen wir noch im Griff bis zum Frühjahr bekommen, sonst wäre alles vergebens. Der Begriff "Ehrlich", höre ich so oft, von Frau ... mehr anzeigen

Diskutieren Sie mit

Tragen Sie mit Ihrem Beitrag zur Meinungsbildung zu diesem Artikel bei.

Sie müssen sich anmelden um Kommentare zu bewerten

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen

Kommentar melden

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen

Auf Kommentar antworten

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen