Amtsmüde

Österreichs Landwirtschaftsministerin Köstinger tritt zurück

Weil sie in die Privatwirtschaft wechselt, tritt Österreichs Landwirtschaftsministerin zurück. Zu hören ist aber, dass sie amtsmüde sei und sich von der Regierung entfremdet habe.

Die österreichische Landwirtschaftsministerin Elisabeth Köstinger legt ihre Funktion nieder. Das bestätigt Sprecher Dominik Berger gegenüber top agrar Österreich. Die 43-Jährige will sich laut Kurier gänzlich aus der Politik zurückziehen und in die Privatwirtschaft wechseln.

Zuletzt sei in der ÖVP-Grünen-Regierung auch eine Entfremdung von Köstinger zu den grünen Minister-Kolleginnen sowie eine generelle "Amtsmüdigkeit" spürbar gewesen. So hat die Landwirtschaftsministerin im kleinen Kreis schon vor Wochen gesagt, dass sie keine rechte Freude mehr mit ihrer Tätigkeit hat; der Zeitpunkt des Rücktritts ist dennoch überraschend, berichtet der Kurier weiter.

Wer Köstingers Posten übernehmen wird, ist aktuell noch unbekannt. Bis zum ÖVP-Parteitag am Samstag soll die Personalie geklärt sein. Als mögliche Kanditaten werden aber in Landwirtschaftskreisen einige mögliche Kandidaten genannt. Zumindest Lk-Präsident Josef Moosbrugger sagt gegenüber top agrar Österreich, dass dieses Amt für ihn nicht in Frage kommt. Gehandelt werden daneben auch u.a. NÖ Landeshauptmannstellvertreter Stephan Pernkopf und Bauernbundpräsident Georg Strasser.

Die Redaktion empfiehlt

Das Wichtigste aus Agrarwirtschaft und -politik montags und donnerstags per Mail!

Mit Eintragung zum Newsletter stimme ich der Nutzung meiner E-Mail-Adresse im Rahmen des gewählten Newsletters und zugehörigen Angeboten gemäß den Datenschutzbestimmungen zu.