Kommentar: Der Agrarbranche fehlt die passende Sprache!

Das Bild der Landwirtschaft, das die allgemeinen Medien vermitteln, ist negativ und von Risikowahrnehmungen geprägt. Das gilt schon seit Jahrzehnten für die Lebensmittelskandale. In den vergangenen Jahren sind Themen wie Massentierhaltung, Weltagrarhandel, Gentechnik und zuletzt der Pestizideinsatz hinzugekommen.

Von Jan Grossarth, Frankfurter Allgemeine Zeitung
 
Das Bild der Landwirtschaft, das die allgemeinen Medien vermitteln, ist negativ und von Risikowahrnehmungen geprägt. Das gilt schon seit Jahrzehnten für die Lebensmittelskandale. In den vergangenen Jahren sind Themen wie Massentierhaltung, Weltagrarhandel, Gentechnik und zuletzt der Pestizideinsatz hinzugekommen.
 
Der Ton der Kritiker wird schroffer. Die Grünen sprachen im Wahlkampf mit Blick auf den (hohen) Antibiotikaeinsatz vom Drogenhandel im Stall. Der Umweltschutzverband BUND stellte kürzlich ein Video ins Netz, das StreitPunkt! einen Acker zeigte, auf dem Babys statt Pflanzen wuchsen. Dann kam das Flugzeug und spritzte Glyphosat. „Pestizide töten“ lautete die Botschaft.
 
Zwar ruderte der BUND einige Tage später wieder zurück und sperrte das Video. Konventionelle Landwirte als Kindermörder darzustellen, war wohl ein wenig zu viel. Aber eigentlich kommen dramatisierende Bilder, die bis zum Zerrbild „zuspitzen“, gut an. Das liegt nicht nur daran, dass es in der Landwirtschaft zweifelhafte Methoden gibt, von der Massentötung männlicher Legehennenküken bis hin zu einem mit Umweltrisiken behafteten Anbau von gentechnisch verändertem Soja auf zum Teil ehemaligen Regenwaldflächen.
 
Ursache ist auch die Struktur der Medien und ihrer Konsumenten. In den seltensten Fällen sind es Wirtschaftsjournalisten, die in der Presse und im Fernsehen über Landwirtschaft berichten. Anders als in der Auto-, Konsumgüter- oder IT-Branche, die volkswirtschaftlich bedeutsamer sind, berichten überwiegend Umweltund Verbraucherjournalisten über Landwirtschaft. Die haben eine ganz andere Perspektive als ihre Wirtschaftskollegen, aber meistens eine hohe Übereinstimmung mit den Einstellungen und Meinungen ihrer Leser und Zuschauer.
 
Deshalb wird oft gar nicht deutlich, dass es auch gute Gründe für die intensive Landwirtschaft gibt, zum Beispiel die Ressourceneffizienz oder die Tiergesundheit. Und deshalb werden auch die Argumente der Landwirtschaftsverbände nicht oder kaum gehört. Die Agrarverbände könnten ihr Handwerk allerdings auch besser machen. Viele Pressemeldungen kommen zu spät. Die Kritiker sind meist mitteilungsbedürftiger und schneller. Und noch immer sucht die Branche nach der passenden Sprache, mit der sie auf oft moralisch überspitzte Kritik angemessen antworten kann.

top agrar-Rubrik "Der Blick von außen"

Dieser Text stammt aus der Rubrik "Der Blick von außen", die jeden Monat in der top agrar-Heftausgabe erscheint. Der Streitpunkt zeigt, wie die Landwirtschaft von außen gesehen wird und ist nicht die Meinung der Redaktion. Wie stehen Sie dazu? Wir freuen uns auf Ihren Kommentar unten.

Zum Streitpunkt des letzten Monats:
Brot für die Welt: "Schluss mit der Exportstrategie!" (27.11.2013)


Diskussionen zum Artikel

Kommentar schreiben

Diskutieren Sie mit

Tragen Sie mit Ihrem Beitrag zur Meinungsbildung zu diesem Artikel bei.

Sie müssen sich anmelden um Kommentare zu bewerten

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen

Kommentar melden

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen

Auf Kommentar antworten

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen