Streitpunkt

Kommentar: "Raus aus dem Klima-Teufelskreis!" Plus

Für den Klimaschutz wird die Reduktion von Emissionen zum entscheidenden Maßstab. Ein Streitpunkt von Prof. Hans-O. Pörtner, Co-Vorsitzender der Arbeitsgruppe II im Weltklimarat.

Extremtemperaturen, Dürre und extreme Niederschläge fordern ihren Tribut: Der Klimawandel hinterlässt mittlerweile auch bei uns Spuren und verursacht massive Schäden in unseren Landschaften. Der Weltklimarat (IPCC) hat mit seinem Sonderbericht zur Landnutzung herausgearbeitet, dass Land- und Forstwirtschaft nicht nur Opfer, sondern mit einem Anteil von 23% an den globalen Emissionen auch Mitverursacher des Klimawandels sind. War der IPCC-Bericht 2018 zur globalen Erwärmung noch ein Weckruf an die Politik, so ist jetzt auch jeder Bürger und jeder Land- und Forstwirt angesprochen.

Vor allem Entwaldung, Landnutzung und Emissionen für die ausufernde Fleischproduktion sind Kern des Problems. Hier zeigt der Bericht auf, dass eine deutliche Reduktion der Tierhaltung sowie der daran gebundenen intensiven Landwirtschaft alternativlose Voraussetzungen für erfolgreichen Klima- und Naturschutz sind....

Jetzt anmelden und sofort weiterlesen. Plus

Melden Sie sich an oder erstellen Sie ein kostenloses Konto und erhalten Sie Zugriff auf diesen und alle weiteren relevanten Beiträge sowie auf unsere exklusiven Newsletter. Testen Sie jetzt, ganz unverbindlich.


Diskussionen zum Artikel

von Alois Kellner

Es gibt keinen Klimanotstand

Ich empfehle jedem sich die folgenden Informationen genau anzuschauen: https://youtu.be/DIucNnxKick

von Rudolf Rößle

Holland

die Bürger finden es toll, dass dort die Landwirtschaft eingestampft wird. Es herrscht krasser zusätzlicher Wohnbedarf und die nötige Infrastruktur muss ja auch her. Die Klimabilanz der vorherigen landwirtschaftlichen Flächen wird um 100 % getoppt. --> Klimatotalschaden.

von Claus Mahnken

Sehr geehrter Herr Proff.

Ein Bericht der mit Floskeln und Halbwahrheiten nur so gepflastert ist. Wer entwaldet denn hier,sind es die deutschen Bauern.Zeigen Sie doch den für diese Untat verantwortlichen Politikern die Zähne .Landnutzungsänderungen, wieder so ein Modewort .Was wirft uns der Prof.vor? Wir nutzen ... mehr anzeigen

von Jens Geveke

@schmidbauer

"Der Energiebedarf [der Landwirtschaft] müsste durch emissionsfrei Kraftsoffe gedeckt werden" : Gerade da könnte die Landwirtschaft punkten: Wir können in der gesamten Landwirtschaft soviel Biomethan herstellen, dass wir dann in der Landwirtschaft praktisch klimaneutral fahren können. ... mehr anzeigen

von Erwin Schmidbauer

Die Lösung ist viel schwieriger

Es reicht gar nicht, zu versuchen, die Landwirtschaft auf nachhaltig umzubauen und die Restaurierung natürlicher Ökosysteme voranzutreiben! Landwirtschaftliche Produktion wird nicht zum Spaß gemacht, dahinter steht Nachfrage! Die Aufgaben sind viel schwerer: Menschen davon zu ... mehr anzeigen

von Klaus Jensen

Ich glaube...

Die bauern haben die schnautze voll... sagte auch mein nachbar so... Hohe Pachten werden nur noch von denen bezahlt die quersubventionieren können oder einfach doof sind. ich mach nur noch Dienst nach plan und biete weder politik noch gesellschafft irgendetwas an. Bei mir sind noch alle ... mehr anzeigen

von Hendrik Hueske

Wenn man die Bevölkerungsstatistik der Erde mit dem CO2 Auststoß so übereinander legt, wird man schon eine gleiche ,wenn auch Zeitversezte Kurve sehen. In Zeiten bevor Penicillin gefunden wurde und damit der medizinische Fortschritt kam gab es Seuchenzüge die weltweit die Bevölkerung ... mehr anzeigen

von Ahrend Höper

Die aktuelle gesellschaftliche Mobilisierung gibt jedoch Hoffnung, dass diese Sorgen .......

Die gesellschaftliche Mobilisierung ist das Thema! Welche Gesellschaft läßt sich mit der "Klimaangst" von wem mobilisieren? Sehen wir doch zum 1. x wer läßt sich gar nicht mobilisieren? China, Indien, USA, Russland mobilisieren gar nichts! Was sagte Kachelmann so treffend zum Thema ... mehr anzeigen

von Ahrend Höper

Die aktuelle gesellschaftliche Mobilisierung gibt jedoch Hoffnung, dass diese Sorgen .......

Die gesellschaftliche Mobilisierung ist das Thema! Welche Gesellschaft läßt sich mit der "Klimaangst" von wem mobilisieren? Sehen wir doch zum 1. x wer läßt sich gar nicht mobilisieren? China, Indien, USA, Russland mobilisieren gar nichts! Was sagte Kachelmann so treffend zum Thema ... mehr anzeigen

von Christian Kraus

Machen wir es uns einfach wie immer, machen wir unsere Landwirtschaft kaputt und schon kann sie dem Klima nicht mehr schaden. Alles was wir von der ganzen Welt zu uns einführen und das Klima noch mehr belastet kommt auf dem Papier einfach nicht auf unsere Klima-Rechnung und fertig.

von Michael Behrens

Eins ist heute wissenschaftlich bewiesen, an der Klima Hysterie lässt sich richtig Geld ergaunern! Das Klima wird nie wieder normal, weil dann bräuchte die Menschheit keine Klimaexperten mehr. Bei dem Geschäft mit der Angst ist der Ertrag zum Aufwand ein Vielfaches. Klimatische ... mehr anzeigen

von Rudolf Rößle

Solange

sich der Rohölpreis nicht verteuern soll, solange wird auch kein Öl eingespart. Die einzelnen Klimasteuern werden sich nur die reichen Länder leisten können. Wenn Ferrari oder Porsche für ein Jahr ihre Neuwagen um 20000 Euro anbieten würden, dann wären die deutschen Straßen mit ... mehr anzeigen

von Willy Toft

Wir sorgen durch die Landbewirtschaftung, das die Kulturlandschaft erhalten bleibt!

Natürlich fällt da auch schädliches Klimagas an, es wird im Mainstream nicht gewürdigt, was die Landwirtschaft überhaupt für das Klima und die Umwelt leistet!

von Norbert Schulze-Darphorn

Supi

Da der Anteil der Deutschen Landwirtschaft ja nur bei ca. 7% liegt und nicht bei 23 % ( der ja weltweit gilt )kann man doch nur sagen alles richtig gemacht, immerhin Ernähren wir mit diesem einstelligen Ergebnis die Bevölkerung. Eigendlich müsste doch dann auf importierte Lebensmittel ... mehr anzeigen

von Jens Geveke

Genau hinschauen, bevor man "dagegen" ist...

@terVeen: Die Berechnungen gibt es. Tempolimit bringt eine Einsparung, aber im Vergleich zu den anderen Emissionen in Deutschland ist es nicht entscheidend. Dennoch wäre die Einsparung dort sinnvoll. Man muss hier aber noch einmal etwas anderes klarstellen: Die 23% beziehen sich auf die ... mehr anzeigen

von Wilhelm Grimm

Wer die 23,7623% glaubt,

ist genau so doof wie der Weltklimarat.

von Bernhard ter Veen

Klimaschutz

wird wohl komischerweise NUR der Landwirtschaft zuteil getragen. Hier ist scheinbar grosses Hyseriepotenzial welches der Bevölkerung einfach zu vermitteln ist. NIEMAND befasst sich damit dass in anderen Bereichen viel schneller und efektiver CO² einzusparen ist, wie zB. "Tempolimit auf ... mehr anzeigen

von Hans Nagl

Ja Richtig .

Unser System des mehr und billig hat diese Probleme erst geschaffen. Der kleine Bauer mit kurzen Transportwegen ist weg, der Dorfmetzger ist weg, der Bäcker ist weg usw. Es geht um Wachstum Gewinne mehr und immer mehr. Dabei ist Diskussion um Klimaschutz nur der Spielverderber.

von Albert Maier

Gut modelliert!

"Der Weltklimarat (IPCC) hat mit seinem Sonderbericht zur Landnutzung herausgearbeitet, dass Land- und Forstwirtschaft nicht nur Opfer, sondern mit einem Anteil von 23% an den globalen Emissionen auch Mitverursacher des Klimawandels sind." Die haben solange herausgearbeitet (modelliert) ... mehr anzeigen

Diskutieren Sie mit

Tragen Sie mit Ihrem Beitrag zur Meinungsbildung zu diesem Artikel bei.

Sie müssen sich anmelden um Kommentare zu bewerten

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen

Kommentar melden

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen

Auf Kommentar antworten

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen