Kretschmer: „Landwirtschaft steht für das, was Deutschland stark gemacht hat“ Premium

Sachsens Ministerpräsident Kretschmer hat sich beim Bauerntag in Leipzig gegen eine „ideologisch geprägte“ Agrar- und Umweltpolitik ausgesprochen, die die Landwirte frustriert.

„Die Landwirtschaft sorgt für qualitativ hochwertige Lebensmittel, für intakte Kulturlandschaften und ländliche Räume. Deshalb ist das Geld für die EU-Agrarpolitik gut angelegt.“ Das sagte Sachsens Ministerpräsident Michael Kretschmer heute beim Bauerntag in Leipzig.

Kretschmer hält es nicht für nicht angemessen, dass die die kein Fleisch essen, die Mehrheit dominieren wollen, die sich anders ernähren. „Es ist auch nicht richtig, das die Politik die Landwirtschaft ständig mit neuen Regeln und Gesetzen überzieht. Das frustriert die Landwirte und gefährdet die internationale Wettbewerbsfähigkeit“, kritisiert der CDU-Politiker die aktuelle Agrar- und Umweltpolitik.

„Mit Svenja Schulze sind keine sachgerechten Kompromisse möglich!“

Konkret sprach der Ministerpräsident die deutsche Wolfspolitik an. Sachsens Landwirtschaftsminister Thomas Schmidt und „seine wenigen vernünftigen Amtskollegen“ hätten Vorschläge gemacht,...

Verpassen Sie nichts mehr!

Erhalten Sie Zugriff auf diesen und alle weiteren relevanten Beiträge sowie auf unsere exklusiven Newsletter. Testen Sie jetzt ganz unverbindlich.

30 Tage kostenlos testen
Mehr erfahren

Die Redaktion empfiehlt

Premium

Die deutsche Landwirtschaft hat Perspektiven, wenn sie den Wandel selbst gestaltet. Sie braucht dafür aber verlässliche Rahmenbedingungen. Das Ergebnis eines Forums beim Bauerntag.

Premium

Eine Balance zwischen Fortschritt und Bewahrung hat Bauernpräsident Rukwied auf dem Bauerntag versucht. Er sensibilisierte die Bauern für Veränderungen und zog rote Linien.


Diskussionen zum Artikel

Kommentar schreiben

von Gerhard Steffek

Mit einem Herren steht es gut, der, was er befohlen, selber tut!

Nur, und hier auch wieder Goethe, "Die Botschaft hör' ich wohl, allein mir fehlt der Glaube." Aber es ist ja Bauerntag, da muß man dem Volk mal wieder Honig ums Maul schmieren. Leider ist es aber damit nicht getan. Da will ich es nochmal mit dem "geheimen Rat" halten und ihn zitieren: "Der Worte sind genug gewechselt, laßt mich auch endlich Taten sehn! Indes Ihr Komplimente drechselt, kann etwas Nützliches geschehn." // Warum Herr Kretschmer fahren sie dann mal der Schulze nicht gehörig übers Maul? Man braucht für einen groben Klotz nunmal einen groben Keil. Oder wie Goethe dies ausdrückte: "Deutlichkeit ist eine gehörige Verteilung von Licht und Schatten." Wenn sie schon den Bauern das Licht versprechen, dann handeln sie danach. Süffisantes Gelaber bringt einen da nicht weiter.

von Rudolf Rößle

Generationswechsel

dort wird es in Zukunft auch nicht mehr so leicht mit der Übernahme, da das Bodenvermögen total überhitzt ist und jeder von den Geschwistern bei Veräußerungen oder Verpachtungen möglichst lange davon profitieren will.

von Heinrich Esser

Dafür wird er viel Beifall vom DBV bekommen haben

Keine Kappung und niedrige Preise, wenn er sich dafür einsetzt, dann können sich demnächst noch mehr Bauern verabschieden. Bevor er andere Ideologien verurteilt, sollte er seine eigene vielleicht überdenken.

Diskutieren Sie mit

Tragen Sie mit Ihrem Beitrag zur Meinungsbildung zu diesem Artikel bei.

Sie müssen sich anmelden um Kommentare zu bewerten

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen