Bundesrat

Länder wollen gesetzliche Regelung zur Vermeidung von Lebensmittelabfällen

Niedersachsen will über den Bundesrat eine gesetzliche Regelung zur Vermeidung von Lebensmittelabfällen erreichen. Überschüssige Lebensmittel sollen danach einer Verwendung zugeführt werden müssen.

Die Forderung einer gesetzlichen Regelung zur Vermeidung von Lebensmittelabfällen kommt aller Voraussicht nach auf die politische Tagesordnung. Eine von Niedersachsen eingebrachte Bundesratsinitiative fand vergangene Woche im Agrarausschuss der Länderkammer eine breite Zustimmung. Diese wird sich in ihrer Plenarsitzung in der kommenden Woche mit der Vorlage befassen. Es ist die letzte Bundesratssitzung vor der Bundestagswahl.

Grundpflichten zur Vermeidung von Lebensmittelabfällen

Danach sollen in einer Rechtsverordnung zum...


Mehr zu dem Thema

Die Redaktion empfiehlt

Weniger Lebensmittelabfälle im Handel: Das soll mit diesen rotierbaren Regal gelingen. Die Mitarbeiter drehen es um 180 Grad und füllen die Ware von hinten auf.

Eine repräsentative Umfrage gibt Aufschluss, wie die Deutschen zur Lebensmittelverschwendung stehen. Dabei zeigte sich: Es wird noch sehr viel mit abgelaufenem Mindesthaltbarkeitsdatum weggeworfen.

Gut 75 kg Lebensmittel wirft jeder Deutsche weg, 33 kg davon sind vermeidbar. Das BMEL arbeitet an einer Strategie dagegen. Die Grünen wollen ein "Anti-Wegwerf-Gesetz".

Die Strategie der Bundesregierung gegen Lebensmittelverschwendung erntet Kritik. Den Grünen ist sie zu halbherzig, die Industrie ist skeptisch. Kern ist die Halbierung der Lebensmittelabfälle bis...