„Irrbild“

LBV erneuert Kritik an agrarstrukturellem Leitbild

Im agrarstrukturellen Leitbild Brandenbvurg vermisst der Bauernverband die Vorschläge und Fragen des Berufsstandes. Insbesondere fehlen Aussage zum Schutz der gewachsenen Strukturen.

In Brandenburg hat der Landesbauernverband (LBV) seine Kritik am Entwurf des agrarstrukturellen Leitbildes erneuert. „Wir erkennen in dem, was uns da vorgelegt wird, kein Leitbild“, erklärte LBV-Präsident Henrik Wendorff anlässlich der Vorstellung des Entwurfs im Landwirtschaftsausschuss des Potsdamer Landtages.

Für die große Mehrheit der Brandenburger Betriebe handele es sich eher um ein „Irrbild“, da nicht bekannt sei, was darauf folgen werde. Nach Angaben des LBV sind in dem Entwurf die Vorschläge und Fragen des Berufsstandes weitestgehend unberücksichtigt und unbeantwortet geblieben.

Insbesondere sei keine Aussage zum Schutz der gewachsenen und zukunftsfähigen Strukturen im Land enthalten.

Das Potsdamer Landwirtschaftsministerium hatte im vergangenen November einen überarbeiteten Entwurf für das Leitbild vorgelegt und erneut zu Stellungnahmen aufgerufen. Das Leitbild soll die Basis für ein noch zu entwickelndes Agrarstrukturgesetz für den landwirtschaftlichen Bodenmarkt bilden.

Bereits im vergangenen Jahr hatte der LBV Kritik an Inhalt und Entstehen des Entwurfs geübt und unter anderem von einem Angriff auf die Agrarstruktur Brandenburgs und einer Missbilligung gewachsener ostdeutscher Strukturen gesprochen.

Der Kritik des LBV waren wiederum die „Freien Bauern“ entgegengetreten. Sie attestierten dem Entwurf einen ernsthaften Versuch, ortsansässige Landwirte gegen überregionale Investoren zu stärken.

Die Redaktion empfiehlt

Brandenburgs Agrarminister Vogel hat seine Stellungnahme zum Leitbild für das Agrarstrukturgesetz vorgelegt. Der Bauernverband ist fassungslos und verärgert. Das werde man nicht mittragen.

Der Brandenburger Bauernverband wirft der BVVG vor, trotz Krise auf den Höfen und Vordrängen außerlandwirtschaftlicher Kapitalinvestoren Flächen weiter nur zu Höchstgebot zu verkaufen.

Beim Thema überregional aktive Investoren auf dem Bodenmarkt wurde Bundeslandwirtschaftsministerin Klöckner mehr als deutlich, was die Regelung des Bodenmarktes auf Länderebene angeht.

Die Bodenverwertungs- und -verwaltungs GmbH erzielte 218 Mio. € Überschüsse, so das Unternehmen in einer Pressekonferenz.


Sie müssen sich anmelden um Kommentare zu bewerten

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen

Kommentar melden

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen

Kommentar melden

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen