LEH verlangt Gentechnikkennzeichnung für Produkte aus Genome Editing

Mehrere Lebensmittelketten wie Edeka, Lidl, Rewe und Spar Österreich haben in einem Appell von der EU-Kommission gefordert, die Verfahren der Grünen Gentechnik und die daraus entstehenden Produkte nach EU-Gentechnikrecht als gentechnisch veränderte Organismen (GVO) einzustufen und entsprechend zu regulieren.

Mehrere Lebensmittelketten wie Edeka, Lidl, Rewe und Spar Österreich haben in einem Appell von der EU-Kommission gefordert, die Verfahren der Grünen Gentechnik und die daraus entstehenden Produkte nach EU-Gentechnikrecht als gentechnisch veränderte Organismen (GVO) einzustufen und entsprechend zu regulieren.

Die Handelsunternehmen berufen sich auf das Vorsorgeprinzip, berichtet die Zeitschrift Lebensmittelpraxis. Um Verbraucher und Umwelt zu schützen, müssten die Verfahren der Neuen Gentechnik – analog zur bestehenden Gentechnik – vor ihrer Zulassung für Anbau oder Verwendung einer fundierten Risikobewertung unterzogen werden, schreiben die Händler. Auch die vollständige Rückverfolgbarkeit und Kennzeichnung wollen sie garantiert wissen.

Lebensmittel mit „Ohne Gentechnik“-Kennzeichnung hätten sich als wichtiger Qualitätsstandard auf dem europäischen Markt etabliert, argumentieren die Handelsunternehmen. Diesen Status sehen die Unterzeichner gefährdet, sollten die neuen gentechnischen Verfahren und ihre Produkte unreguliert und nicht wahrnehmbar für Hersteller, Händler und Verbraucher auf den Markt kommen, zitiert die Lebensmittelpraxis weiter. Die Kommission müsse deshalb „auf eine klare, unmissverständliche rechtliche Regelung der Verfahren der Neuen Gentechnik hinarbeiten, die die Produkte daraus rückverfolgbar und erkennbar macht“, heißt es in dem Schreiben.

Mit den auch als Genome Editing bezeichneten Verfahren wie CRISPR/Cas kann das Erbgut von Pflanzen und Tieren gezielt und in einem bisher nicht dagewesenen Ausmaß geändert werden. Bisher ist nicht entschieden, wie diese Verfahren innerhalb der EU rechtlich eingeordnet werden. Für den 25. Juli hat der Europäische Gerichtshof eine Entscheidung zu diesem Thema angekündigt.

Die Redaktion empfiehlt

Ende Juli entscheidet der Europäische Gerichtshof (EuGH) darüber, wie neue Züchtungstechniken wie das Genome-Editing rechtlich einzustufen sind. Das facht die Debatte darum an, ob diese im...

Mit 50 internationalen Patentanmeldungen auf neue Gentechnikverfahren im Bereich Nutzpflanzen ist derzeit der DowDuPont-Konzern führend. Auf Platz 2 folgt Bayer-Monsanto mit 30 Anmeldungen. Die...

Die Grünen im Europaparlament haben sich erneut gegen die Zulassung neuer gentechnischer Züchtungsverfahren ausgesprochen. Der Agrarsprecher der Fraktion, Martin Häusling, stellte dazu fest, dass...


Diskussionen zum Artikel

von Jörg Meyer

Fehlt Info?

Organisiert wurde das u.a. von Vlog...

von Wilhelm Grimm

Der LEH ist doof und verantwortungslos.

Das Beispiel des Insulin beweist ,wie segensreich für die gesamte Menschheit sich züchterisch gezielt herbeigeführte Veränderungen an Pflanzen Tieren und Menschen auswirken können.

von Wilhelm Grimm

Meinetwegen Gentechnikkennzeichnung,

aber dann konsequent für Alles. Dann bleibt nicht viel Gentechnik - frei !

von Christian Bothe

Und dann die Hähnchenschenkel für 15 ct/100g GVO frei gefüttert verramschen...Wo bleibt die Moral der Manager, falls es diese im LEH überhaupt geben darf! Im übrigen entscheidet der EuGH am 25.7.18 zu diesen wichtigen neuen zukunftsweisenden Züchtungstechniken.

Sie müssen sich anmelden um Kommentare zu bewerten

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen

Kommentar melden

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen

Kommentar melden

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen