Ärger

Leserfrage: Mit landw. Schleppern für die gewerbliche Biogasanlage fahren? Plus

Ein Landwirt nutzt seine Trecker mit grüner Nummer für einige Monate im Jahr in der gew. Biogasanlage. Für diesen Zeitraum hat er sie beim Zoll angemeldet und zahlt Steuern. Der Zoll meckert nun.

Frage: Wir haben 2012 eine gewerbliche Biogasanlage gebaut. Seit 2013 helfen wir beim Silieren mit unseren Schleppern beim Abfahren. Dafür habe ich beide Schlepper jedes Jahr von April bis Oktober beim Zollamt gemeldet und für die Zeit Steuern bezahlt. Normalerweise laufen die Schlepper auf meinem landwirtschaftlichen Betrieb und sind von der Kraftfahrzeugsteuer (Kfz-Steuer) befreit.

Jetzt will das Zollamt die Schlepper über das ganze Jahr versteuern. Angeblich könne das Amt sich nicht daran erinnern, dass wir die anderen Jahre...

Jetzt anmelden und sofort weiterlesen. Plus

Melden Sie sich an oder erstellen Sie ein kostenloses Konto und erhalten Sie Zugriff auf diesen und alle weiteren relevanten Beiträge sowie auf unsere exklusiven Newsletter. Testen Sie jetzt, ganz unverbindlich.


Diskussionen zum Artikel

von Martin Geissendörfer

Da gibt es bessere Gestaltungsmöglichkeiten.

Der Landwirt sollte seine substrate " frei biogasanlage" zukaufen. So erfolgt der ganze Transport in der Landwirtschaft. So braucht er seine Schlepper nicht umzumelden. Der agrardiesel kann ohne schlechtes Gewissen beim lw Betrieb mit angerechnet werden und man spart sich die ganze ... mehr anzeigen

von Heinrich Albo

Was ist mit dem landwirtschaftlichen

Diesel der für die Biogasanlage verfahren wird?

Diskutieren Sie mit

Tragen Sie mit Ihrem Beitrag zur Meinungsbildung zu diesem Artikel bei.

Sie müssen sich anmelden um Kommentare zu bewerten

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen

Kommentar melden

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen

Auf Kommentar antworten

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen