Zusage

Lidl will prüfen, wie die Bauern mehr Geld verdienen können

Anlässlich der anhaltenden Proteste von Landwirten vor dem Lidl-Zentrallager in Cloppenburg hat sich der Leiter der Schwarz-Gruppe und Aufsichtsrat-Chef von Lidl und Kaufland per Telefon gemeldet.

Die 250 Landwirte vor dem Zentrallager in Cloppenburg haben am Dienstag über Lautsprecher mit dem Chef des Lidl-Mutterkonzerns Klaus Gehrig telefoniert. Er versprach schriftlich zu garantieren, dass er in den nächsten Tagen auf die anderen Discounterriesen zugehen werde, meldet der NDR unter Berufung auf die Bauern. Bis Freitagabend wolle Gehrig ein Konzept vorlegen, wie mehr Geld auf den Höfen ankommen könne.

Die Landwirte werten die Zusage zwar nicht als Durchbruch, aber zumindest als einen Teilerfolg im Kampf um fairere Preise. Im Gegenzug für die Garantie wollten sie ihre Blockade beenden und das Konzept am Freitag abwarten, so der Sender weiter. Gleichzeitig machten die Bauern aber auch deutlich, erneut Lager blockieren zu wollen, wenn sie mit den Vorschlägen nicht einverstanden seien.

Brief

Antwortschreiben von Klaus Gehrig an Landwirt Eugen Hagen (Bildquelle: LsV)

Die Landwirte hatten seit Sonntagabend mit ihren Traktoren am Lidl-Zentrallager in Cloppenburg demonstriert.


Mehr zu dem Thema

Die Redaktion empfiehlt

Das Wichtigste aus Agrarwirtschaft und -politik montags und donnerstags per Mail!

Mit Eintragung zum Newsletter stimme ich der Nutzung meiner E-Mail-Adresse im Rahmen des gewählten Newsletters und zugehörigen Angeboten gemäß den Datenschutzbestimmungen zu.