Zweite Amtszeit

Lins als Vorsitzender des EU-Agrarausschusses bestätigt

Norbert Lins steht auch in den kommenden zweieinhalb Jahren dem EU-Agrarausschuss vor. Zu seinen Prioritäten zählen die GAP-Umsetzung und die Sicherung landwirtschaftlicher Einkommen.

Der Agrarauschuss im Europaparlament hat seinen Vorsitzenden, Norbert Lins, am Montag in seinem Amt bestätigt. Die Ausschussmitglieder bestimmten den CDU-Europaabgeordneten per Akklamation zu ihrem Vorsitzenden. Gegenkandidaten gab es keine. Im Vorfeld der Wahl war unklar, ob die rechtspopulistische ID-Gruppe einen Gegenkandidaten für das Amt des Ausschussvorsitzenden aufstellt.

Zu Lins' erstem Stellvertreter wählten die Ausschussmitglieder den französischen Abgeordneten Benoit Biteau (Grüne). Den Vorsitz komplettieren die Stellvertrerter Daniel Buda (EVP-Gruppe), Mazaly Aguilar (EKR-Gruppe) und die liberale Abgeordnete Elsi Katainen (Renew-Gruppe).

"Landwirtschaft mit gemeinsamer Stimme präsentiert"

„In den letzten zweieinhalb Jahren ist es uns trotz erschwerter Umstände gelungen, eine ambitionierte Gemeinsame Agrarpolitik (GAP) zu beschließen. Der Ausschuss hat die Landwirtschaft immer wieder mit einer gemeinsamen Stimme präsentiert“, kommentiert Lins seine Wahl. Er freue sich über das Vertrauen und werde sich auch in Zukunft für attraktive Bedingungen für die europäischen Landwirte einsetzen, so der Baden-Württemberger.

GAP-Umsetzung oberste Priorität

Zu seinen Prioritäten sagte Lins: „Mein Ausschuss wird auf eine genaue Umsetzung der GAP im Interesse der Landwirtinnen und Landwirte, der Umwelt und des Klimas bestehen.“ Mit Bezug auf den noch ausstehenden deutschen GAP-Strategieplan sendete Lins einen Seitenhieb nach Berlin. Er appellierte an Bundeslandwirtschaftsminister Cem Özdemir, den deutschen Strategieplan schnellstmöglich vorzulegen.

„Einkommen gehören zu Nachhaltigkeit“

Lins möchte in seiner nächsten Amtsperiode als Vorsitzender des EU-Agrarausschusses Landwirtschaft und Klimaschutz zusammenbringen. Die Klimaschutz- und „Farm to Fork“-Pakete der EU würden den Land- und Fortwirten einiges abverlangen, so Lins. Der Sektor brauche den richtigen gesetzlichen Rahmen und vor allem genügend Unterstützung, um die Herausforderungen zu bewältigen. „Zu einer nachhaltigen Landwirtschaft zählen für mich auch stabile Einkommen und die Sicherheit der Lebensmittelversorgung mit europäischen Produkten“, sagte Lins.

Zu einer nachhaltigen Landwirtschaft zählen für mich auch stabile Einkommen." - Norbert Lins

Lins ist seit 2014 Mitglied des Europäischen Parlaments. Im Juli 2019 wurde er zum Vorsitzenden des Agrarausschusses gewählt. Daneben zählt auch die Arbeit im Ausschuss für Umweltfragen, öffentliche Gesundheit und Lebensmittelsicherheit zu seiner Abgeordnetentätigkeit.

Die Redaktion empfiehlt

Das Wichtigste aus Agrarwirtschaft und -politik montags und donnerstags per Mail!

Mit Eintragung zum Newsletter stimme ich der Nutzung meiner E-Mail-Adresse im Rahmen des gewählten Newsletters und zugehörigen Angeboten gemäß den Datenschutzbestimmungen zu.