Proteinbedarf

Macron will europäische Eiweißstrategie

Frankreichs Präsident Macron wünscht sich mehr heimisches Eiweiß, um unabhängiger von Importen zu sein.

Frankreichs Staatspräsident Emmanuel Macron hat sich dafür ausgesprochen, den Selbstversorgungsgrad mit Eiweiß innerhalb der Europäischen Union zu verbessern. Europa müsse in der Lage sein, seinen eigenen Proteinbedarf zu decken, erklärte Macron letzte Woche im Fernsehen.

Das gelte sowohl für die menschliche Ernährung als auch für Futtermittel und sei ein „Herzstück des europäischen Projektes“. Laut Macron ist die Abhängigkeit der EU von Proteinimporten das Resultat eines Gleichgewichts, das sich in den 1960er Jahren zwischen dem alten Kontinent und den Vereinigten Staaten gebildet habe. Damals habe man eine Abhängigkeit akzeptiert, so der Staatschef. Das sei eine sehr schlechte Entscheidung gewesen.

Macrons Vorstoß wurde vom Verband der Ölsaatenerzeuger (FOP) erwartungsgemäß begrüßt. Verbandspräsident Arnaud Rousseau erklärte, die Branche habe bereits massiv in die Entwicklung pflanzlicher Proteine investiert. Nun sei es unerlässlich, auch von staatlicher Seite Unterstützung zu erhalten. Für wenig zielführend hält dagegen die Umweltorganisation Greenpeace Macrons Initiative. Die „Proteinsouveränität“ könne letztlich nur durch eine Verringerung der Veredlungsproduktion erreicht werden, erklärte Landwirtschaftsreferentin Suzanne Dalle. Anderenfalls werde das Problem nur in einen anderen Teil der Welt verlagert.

Auch in Deutschland wurde die Eiweißversorgung thematisiert. Die Union zur Förderung von Oel- und Proteinpflanzen (UFOP) monierte, dass - parallel zu den Bränden in Südamerika - in Europa der Raps als wichtigste Proteinquelle und Blühpflanze in getreidereichen Fruchtfolgen aus dem Markt gedrängt zu werden drohe. Ursache sei eine endlose und „fachlich völlig unbegründete“ Diskussion um die Verwendung von Nahrungsmittelrohstoffen und der Biokraftstoffproduktion.


Diskussionen zum Artikel

von Diedrich Stroman

Ablenkungsmanöver!

Die Politiker haben die Globalisierung so gewollt, so maßlos und ohne Beschränkungen so wie sie jetzt ist und wie eine Kracke die bäuerliche Landwirtschaft zu Grunde richtet! Marcron ist doch auch nur ein Blender im politischen Geschäft! Denn Politikern geht's doch nur um billige ... mehr anzeigen

von Heinrich Roettger

Die Franzosen brauchen unsere vollste Unterstützung

Hoffentlich verstecken sich Ruckwied und seine Getreuen nicht wieder. Alle deutschen Agrarverbände sillten Macrons Forderungen massiv stützen. Es ist ein Skandal , dass 1.7 Mio t GVO Raps aus Kanada hier in Europa zu Biodiesel verarbeitet werden.Die ADM Ölmühle in Hamburg sollte ... mehr anzeigen

von Christian Bothe

Macron

Toll, das Macron sich damit beschäftigt.Hat er innenpolitisch nicht genug zu tun???Soja ist nun mal das beste Eiweissfuttermittel und ausreichend vorhanden als GVO und non GVO-Importfuttermittel..Forcieren sollte man den hiesigen Anbau von Soja und da gibt‘s noch Reserven, denke ich.

von Alexander Audrit

Das funktioniert aber nicht mit...

...den Phantasievorstellungen der gerade laufenden Verhandlungen der DÜV in Brüssel die da gerade von Rechtsanwälten ohne Sachkenntnis verhandelt werden (denn interessiert nur das es keine weiteren Straffzahlungen gibt). Des weiteren müsste auch der Pflanzenschutz auf Greeningflächen ... mehr anzeigen

Diskutieren Sie mit

Tragen Sie mit Ihrem Beitrag zur Meinungsbildung zu diesem Artikel bei.

Sie müssen sich anmelden um Kommentare zu bewerten

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen

Kommentar melden

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen

Auf Kommentar antworten

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen