US-Handelskonflikt

Malmström will EU-Landwirte gegen US-Zölle verteidigen

Es gibt keine Anzeichen, dass die USA von Strafzöllen gegen EU-Agrarprodukte noch abrücken. Als Folge der WTO-widrigen Airbus-Beihilfen will Trump EU-Landwirte bestrafen

Die EU-Kommission will die von den USA verhängten Strafzölle gegenüber europäischen Agrarprodukten, wegen unerlaubter Subventionen des europäischen Flugzeugbauers Airbus, nicht tatenlos hinnehmen.

Die Strafzölle der USA auf EU-Produkte im Umfang von 7,5 Milliarden Dollar sind diesen Freitag in Kraft getreten. Sie erlaubt den USA nach Urteil des WTO-Handelsgerichts, wegen unzulässiger Beihilfen für den Flugzeugbauer Airbus die Einfuhr europäischer Produkte im Wert von 6,8 Milliarden Euro mit Sonderaufschlägen zu belegen.

EU-Handelskommissarin Cecilia Malmström kündigte am Freitag Konsequenzen von europäischer Seite an. Die Brüsseler Behörde will wegen der unerlaubten amerikanischen staatlichen Beihilfen für den US-Flugzeugbauer Boeing ebenfalls mit Strafzöllen gegenüber US-Einfuhren reagieren.

Strafzölle sind kein taugliches Mittel einer zukunftsgerichteten Handelspolitik

“Wir bedauern die US-Entscheidung, mit Strafzöllen zu reagieren. Dieser Schritt lässt uns keine andere Möglichkeit, als ebenso in kürzester Zeit auf die von der Welthandesorganisation (WTO) festgestelle Verletzung der WTO-Regeln durch die USA im Falle von Boeing, ebenso mit Zollaufschlägen zu reagieren.”

Gleichwohl sei die Erhebung von gegenseitigen Zöllen langfristig weder im Interesse der Vereinigten Staaten, noch im Sinne der Europäischen Union. Die EU halte an ihrem Vorschlag fest, die staatlichen Beihilfen für den europäischen Flugzeugsektor auf den Prüfstand zu stellen wollen.

Die EU-Kommission will die Auswirkungen der an diesem Freitag in Kraft tretenden US-Strafzölle insbesondere im europäischen Agrarsektor sehr aufmerksam beobachten. Die US-Handelsbehörde haben vor allem Strafzölle auf italienische, französische und deutsche Milcherzeugnisse sowie Oliven und Wein angekündigt.

“Die EU-Kommission sieht sich in der Pflicht, die Interessen der europäischen Unternehmen, Landwirte und Verbraucher zu verteidigen”, heißt es einer am Freitagnachmittag verbreiteten Presseerklärung.

ASP in Westpolen: 80 Kilometer von Grenze zu Brandenburg

Meldung verpasst? Wir verhindern, dass Sie nicht mitreden können. Tragen Sie sich jetzt für unseren Newsletter ein und wir benachrichtigen Sie über alle wichtigen Ereignisse rund um die Landwirtschaft.

Artikel geschrieben von

Thomas A. Friedrich

Korrespondent Brüssel/Straßburg

Schreiben Sie Thomas A. Friedrich eine Nachricht


Diskussionen zum Artikel

Kommentar schreiben

von Willy Toft

Nur noch Worthülsen sollen uns beruhigen!

Es wird gerade genug in Richtung Außenhandel getan, aber der Protektionismus greift immer mehr um sich, in der Summe sprechen sie uns auskömmliche Preise ab, so wie es alles eingefädelt wurde!

von Rudolf Rößle

Reich werden

wenn Europa ganz schnell reich werden will, muss Sie Abgaben auf digitale Datenströme und Digitalgeräte erheben. Microsoft, Google Facebook und Appel entfernen Trump schneller aus dem Amt als wir lesen können.

Diskutieren Sie mit

Tragen Sie mit Ihrem Beitrag zur Meinungsbildung zu diesem Artikel bei.

Sie müssen sich anmelden um Kommentare zu bewerten

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen