„Menschen hautnah“ über Burn-out im Kuhstall

Die WDR-Dokumentationsreihe „Menschen hautnah“ erzählte vergangene Woche die Geschichte von Milchbauern, die nach Milchkrise, andauernden Sorgen und zunehmender Arbeitsbelastung psychisch und körperlich am Ende sind. So berichtet ein Paar aus der Eifel, dass die große Krise mit dem Ende der Milchquote 2015 begann.

Milchbauer; Ausschnitt aus der Doku (Bildquelle: WDR)

Die WDR-Dokumentationsreihe „Menschen hautnah“ erzählte vergangene Woche die Geschichte von Milchbauern, die nach Milchkrise, andauernden Sorgen und zunehmender Arbeitsbelastung psychisch und körperlich am Ende sind.

So berichtet ein Paar aus der Eifel, dass die große Krise mit dem Ende der Milchquote 2015 begann. Bei 19 Ct pro Liter Milch sei es ihnen schwer gefallen, noch zum Arbeiten aufzustehen. “Wir arbeiten bis an den Rand der Erschöpfung und dabei kommt kein Geld raus, nur Schulden”, sagt Bauer Rainer P. Seine Frau Gaby denkt mit Schrecken an die vielen zu bezahlenden Rechnungen. Sie wollen es nun mit Biomilch und Biohühnern versuchen.

Ein anderer Landwirt berichtet, er habe vor vier Jahren eine halbe Million Euro in zwei neue Ställe und eine Melkanlage investiert. Der erste Stall ist gerade fertig, da beginnt die Milchpreiskrise. Die Familie kann die Raten nicht bedienen, die Schulden erdrücken sie. Handwerker für den zweiten Stall können nicht bezahlt werden. Deswegen baut er - neben der Arbeit mit dem Milchvieh - selbst weiter. Teilweise habe er 9.000 Euro minus im Monat gemacht, sagt Bauer Kurt K. verzweifelt. Einen Plan B hat er nicht. Seine gesamte Existenz droht zu scheitern.

“Die Kühe sind eigentlich genau mein Ding, aber wenn es sein muss, müssen sie halt gehen”, sagt Lambert S. aus dem Bergischen Land. Bisher haben er und sein Sohn die Milchkrise nur überstanden, weil sie selbst noch Kälber aufziehen und schlachten. Auf Dauer reicht das aber nicht. Gemeinsam mit seinem Sohn Matthias macht er sich auf die Suche nach Alternativen. Die Kraft dazu hat er eigentlich gar nicht, seit Jahren hatten er und sein Sohn schon keinen Urlaub mehr und die eigene Erschöpfung wird immer größer. "Mich macht das so kaputt. Wie viele Kumpels haben die Tore schon zugemacht. Wie viele habe ich weinend schon gesehen. Männer, die weinen.

Sohn, Haus und Hof verloren. Grausam ist das“, sagt Bauer Lambert S.. 2016 haben rund 650 Milchbauernhöfe in NRW zugemacht, das sind etwa 10 Prozent. Vater und Sohn fragen sich, wie sie noch motiviert sein sollen für die Zukunft, wenn 2018 bereits die nächste Milchkrise droht?

Hier gehts zum Video...

Artikel geschrieben von

Alfons Deter

Redakteur top agrar Online

Schreiben Sie Alfons Deter eine Nachricht

Glyphosat wird nur behelfsweise für 1 Jahr verlängert

Meldung verpasst? Wir verhindern, dass Sie nicht mitreden können. Tragen Sie sich jetzt für unseren Newsletter ein und wir benachrichtigen Sie über alle wichtigen Ereignisse rund um die Landwirtschaft.


Diskussionen zum Artikel

Kommentar schreiben

Diskutieren Sie mit

Tragen Sie mit Ihrem Beitrag zur Meinungsbildung zu diesem Artikel bei.

Sie müssen sich einloggen um Kommentare zu bewerten

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen