Mercosur-Vorschlag zum Freihandelsabkommen mit der EU kommt

Die Mercosur-Staaten sind voraussichtlich Ende dieses Monats dazu bereit, ihren gemeinsamen Vorschlag für ein Freihandelsabkommen mit der EU vorzulegen. Das hat Brasiliens Industrieminister Mauro Borges in Brasília mitgeteilt. Alle vier an den Verhandlungen beteiligten Staaten arbeiteten „Seite an Seite“, heißt es.

Die Mercosur-Staaten sind voraussichtlich Ende dieses Monats dazu bereit, ihren gemeinsamen Vorschlag für ein Freihandelsabkommen mit der EU vorzulegen. Das hat Brasiliens Industrieminister Mauro Borges in Brasília mitgeteilt.

Alle vier an den Verhandlungen beteiligten Staaten arbeiteten „Seite an Seite“, heißt es. Argentinien habe dem Vorschlag bereits vollständig zugestimmt, mit Paraguay und Uruguay müsse man noch kleine Details regeln. Venezuela ist als einziges Mercosur-Mitgliedsland nicht an den Gesprächen beteiligt.

Diese wurden bereits im Jahr 2000 aufgenommen, 2004 jedoch zunächst abgebrochen, unter anderem wegen gegensätzlicher Auffassungen zum Zugang für Agrarprodukte aus den Mercosur-Ländern zum EU-Markt. Auch nach Wiederaufnahme der Verhandlungen im Jahr 2010 verliefen die Gespräche stockend, was laut Einschätzung von Brasilien und Uruguay unter anderem an der protektionistischen Handelspolitik Argentiniens lag.

Als Konsequenz drohten die Regierungen in Brasília und Montevideo Mitte des vergangenen Jahres an, ohne Beteiligung Argentiniens ein eigenes Handelsabkommen mit der EU abzuschließen. Wenig später betonte die Regierung in Buenos Aires, ein Abkommen mit der EU weiter anzustreben. Seither arbeiten die vier Mercosur-Staaten wieder an einem gemeinsamen Angebot.

Hofreiter will Agrarzahlungen auch an Arbeitsbedingungen koppeln

Meldung verpasst? Wir verhindern, dass Sie nicht mitreden können. Tragen Sie sich jetzt für unseren Newsletter ein und wir benachrichtigen Sie über alle wichtigen Ereignisse rund um die Landwirtschaft.

Artikel geschrieben von

Alfons Deter

Redakteur top agrar Online

Schreiben Sie Alfons Deter eine Nachricht


Diskussionen zum Artikel

Kommentar schreiben

Diskutieren Sie mit

Tragen Sie mit Ihrem Beitrag zur Meinungsbildung zu diesem Artikel bei.

Sie müssen sich einloggen um Kommentare zu bewerten

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen