Merkel auf dem Bauerntag: „Wir stehen zu Ihnen“!

Bundeskanzlerin Angela Merkel spricht sich auf dem Bauerntag für den Erhalt der Direktzahlungen und der Zweiten Säule in der EU-Agrarpolitik aus. Merkel lobt die Arbeit der Landwirte und sagt: „Wir stehen zu Ihnen“.

Bundeskanzlerin Angela Merkel besuchte am Mittwoch den Bauerntag in Berlin und hielt eine Ansprache, zuvor trat sie zum Foto mit Bauernpräsident Rukwied und Landwirtschaftsminister Schmidt an. (Bildquelle: Awater-Esper)

Bundeskanzlerin Angela Merkel spricht sich auf dem Bauerntag für den Erhalt der Direktzahlungen und der Zweiten Säule in der EU-Agrarpolitik aus. Merkel lobt die Arbeit der Landwirte und sagt: „Wir stehen zu Ihnen“.

Bundeskanzlerin Angela Merkel hat den Landwirtinnen und Landwirten beim Deutschen Bauerntag in Berlin deutlich gemacht, wie sehr sie deren Arbeit wertschätzt. „Wir haben Ihnen unser tägliches Brot zu verdanken und deshalb stehen wir zu Ihnen“, sagte die Kanzlerin den über 600 Delegierten. In der gesellschaftlichen Diskussion würden große Ställe, der Antibiotikaeinsatz, in Teilen sogar die gesamte Nutztierhaltung in Frage gestellt. Viele forderten mehr Umweltschutz und Tierwohl von den Landwirten. Das seien auch berechtigte Anliegen. „Aber ist Null Komma Null Berechtigung dafür, die Bäuerinnen und Bauern pauschal an den Pranger zu stellen“, stellte Merkel unmissverständlich klar.

„Bauern brauchen sich nicht verstecken“

Die unsachliche Debatte versperre mitunter sogar den Weg, „konstruktiv über Veränderungen zu diskutieren“. Diese müsse es auch in der Landwirtschaft geben, wie in jedem anderen Berufszweig auch. Merkel freute sich, dass der Berufsstand dazu bereit sei und in den vergangenen Jahren auch schon einiges erreicht habe. „Sie haben keinen Grund sich zu verstecken und sie sollten nicht aufhören, ein modernes und realistisches Bild von der Landwirtschaft zu zeichnen“, ermunterte die Kanzlerin die Bauern zur Offensive. Beispielhaft nannte sie die Erfolge in der Tierhaltung. Heute könnten sich 75 % der Milchkühe in ihren Ställen frei bewegen. Und der Antibiotikaeinsatz in der Nutztierhaltung habe sich von 2011 auf 2015 mehr als halbiert.

Ja zu Glyphosat, Direktzahlungen und schnellem Internet

Die Bundesregierung habe die Landwirtschaft in den vergangenen vier Jahren intensiv unterstützt, zum Beispiel in der Preiskrise. In 2016/17 seien in zwei Hilfspaketen insgesamt 600 Mio. € an deutschen und europäischen Hilfsgeldern an die Landwirte geflossen. Auch in Zukunft könnten sich die Landwirte auf die Bundesregierung verlassen. Merkel sprach dabei drei Bereiche konkret an:

Merkel ist überzeugt, dass die Zukunft der Landwirtschaft nur gemeinsam von Landwirtschaft, Politik und Verbrauchern gestaltet werden kann. „Sie sind bereit, ihren Beitrag zu leisten, die Politik ist es auch“, so die Kanzlerin. Natürlich gebe es Zielkonflikte. Da könne man nicht drum herum reden. Aber diese dürften nicht zulasten einer Berufsgruppe gelöst werden. “Man kann eben nicht gleichzeitig regionale Lebensmittel wollen und überall dort, wo diese produziert werden, Fragezeichen machen“, so die Kanzlerin abschließend.  

Artikel geschrieben von

Dr. Ludger Schulze Pals

Chefredakteur top agrar

Schreiben Sie Dr. Ludger Schulze Pals eine Nachricht

Die Redaktion empfiehlt

Bauernpräsident Joachim Rukwied bietet der Politik und der Gesellschaft an, über konkrete Zeitschienen für Veränderungen zu verhandeln. Andernfalls bestehe die Gefahr, dass die Landwirtschaft ...

Management & Politik / News

Merkel will Landwirte in Schutz nehmen

Bundeskanzlerin Angela Merkel hat sich in ihrem Video-Podcast von einem Landwirt interviewen lassen. Darin äußert sie sich zu Umweltvorschriften, Bürokratie, Glyphosat, der Tierhaltung und zum ...

Der Deutsche Bauerntag in Berlin wird Ende Juni ganz im Zeichen der Bundestagswahl stehen. Höhepunkte sind die Reden von Bundeskanzlerin Angela Merkel und EU-Haushaltskommissar Günter Oettinger. ...

Bodenzustandsbericht: Wie humusreich sind deutsche Äcker?

Meldung verpasst? Wir verhindern, dass Sie nicht mitreden können. Tragen Sie sich jetzt für unseren Newsletter ein und wir benachrichtigen Sie über alle wichtigen Ereignisse rund um die Landwirtschaft.


Diskussionen zum Artikel

Kommentar schreiben

Diskutieren Sie mit

Tragen Sie mit Ihrem Beitrag zur Meinungsbildung zu diesem Artikel bei.

Sie müssen sich einloggen um Kommentare zu bewerten

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen