Mobile Hütten für Herdenschutzhunde und weitere Lockerungen diskutiert

Der Agrarausschuss der Bundestages hat über einer Änderung der Tierschutz-Hundeverordnung beraten, um den Einsatz von Herdenschutzhunden rechtlich anders zu regeln. Harald Ebner von den Grünen ist hierbei der Auffassung, dass pragmatische Lösungen zum Herdenschutz notwendig seien.

Herdenschutzhund (Bildquelle: A. Berig/ALFF)

Der Agrarausschuss der Bundestages hat über einer Änderung der Tierschutz-Hundeverordnung beraten, um den Einsatz von Herdenschutzhunden rechtlich anders zu regeln.
 
Harald Ebner von den Grünen ist hierbei der Auffassung, dass pragmatische Lösungen zum Herdenschutz notwendig seien. Er setzt daher voll auf den Einsatz von Herdenschutzhunden. „Darum muss sich die Bundesregierung aktiv kümmern und realistische Regelungen schaffen, die den Bedürfnissen und Aufgaben der Hunde gerecht werden. Neben den vorgeschriebenen festen Schutzhütten muss der Einsatz mobiler, an den Seiten offener Hundehütten bzw. witterungsgeschützter Liegeplätze diskutiert werden“, fordert Ebner.
 
Er kritisiert in diesem Zusammenhang die seiner Meinung nach zu langsamen Fortschritte im Bundeslandwirtschaftsministerium. „Das BMEL ließ im Ausschuss lediglich verkünden, die Länder sollten doch einfach die bestehenden Vorschriften nicht so genau kontrollieren. Mit dieser Haltung lässt die Bundesregierung die Tierhalter im Stich und leistet Anti-Wolf-Stammtischforderungen nach Obergrenzen und Abschuss Vorschub“, so Ebner weiter.
 
Gesellschaftliche Akzeptanz für die Wölfe in der Nachbarschaft wird es laut dem Politiker aber nur mit bundeseinheitlichen unbürokratischen, aber rechtlich einwandfreien Lösungen für Nutztierhalter geben, sowohl für die Prävention als auch den Ausgleich bei Rissen. „Agrarminister Schmidt weigert sich aber, das Beratungs- und Informationszentrum Wolf um den wichtigen Aspekt des Herdenschutzes zu erweitern. Haushaltsanträge werden von der Großen Koalition regelmäßig abgelehnt“, sagt Ebner.

Artikel geschrieben von

Alfons Deter

Redakteur top agrar Online

Schreiben Sie Alfons Deter eine Nachricht

Die Redaktion empfiehlt

Mehr als 2500 Menschen sind am 12. Mai dem Aufruf gefolgt und zu den mehr als 20 Feuern in Deutschland gekommen. Es haben Feuer in Brandenburg, Niedersachsen, Sachsen, Hessen, Nordrhein-Westfalen ...

Leserfrage: Für Schlepper Rundfunkgebühr zahlen?

Meldung verpasst? Wir verhindern, dass Sie nicht mitreden können. Tragen Sie sich jetzt für unseren Newsletter ein und wir benachrichtigen Sie über alle wichtigen Ereignisse rund um die Landwirtschaft.


Diskussionen zum Artikel

Kommentar schreiben

Diskutieren Sie mit

Tragen Sie mit Ihrem Beitrag zur Meinungsbildung zu diesem Artikel bei.

Sie müssen sich einloggen um Kommentare zu bewerten

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen