Nach EU-Grenzübertritt: Bulgarische Kuh darf vorerst weiterleben

Ein unerlaubter Grenzübertritt ins Nicht-EU-Land Serbien beschäftigt seit knapp zwei Wochen Politik und Medien in Europa. Die im sechsten Monat trächtige Kuh Penka war von ihrer Herde in Bulgarien ausgebüxt und hatte die EU-Außengrenze nach Serbien überquert.

Stacheldraht: Das Schicksal der Kuh Penka beschäftigt inzwischen sogar die EU-Administration (Bildquelle: gpalm / pixelio.de)

Ein unerlaubter Grenzübertritt ins Nicht-EU-Land Serbien beschäftigt seit knapp zwei Wochen Politik und Medien in Europa. Die im sechsten Monat trächtige Kuh Penka war von ihrer Herde in Bulgarien ausgebüxt und hatte die EU-Außengrenze nach Serbien überquert.

EU-Regeln verbieten aber die Rückführung des Tiers in die EU, so dass dem Rind – das inzwischen wieder bei seinem Besitzer ist – eigentlich der Tod droht. Die bulgarischen Behörden hatten bereits die sofortige Tötung der Kuh angeordnet, obwohl ein tierärztliches Gutachten vorlag, das Penka eine tadellose Gesundheit bescheinigte.
Die Behörden erklärten, ihnen seien die Hände gebunden. "Wir setzen nur europäische Regeln um", sagte der Tierarzt Ljubomir Ljubomirow.
 
Nachdem das Thema in den Medien große Resonanz fand und Tierschützer, Bürger, Politiker sowie  Ex-Beatle Paul McCartney gegen die Schlachtung mobil machten, lenken die Beamten nun ein. Die Kuh darf vorerst am Leben bleiben. Erste Untersuchungen des Tiers seien erfreulich ausgefallen, berichtete die bulgarische Agentur für Nahrungsmittelsicherheit am Samstag in Sofia. Die Kuh war nach ihrer Rückkehr in Bulgarien unter anderem auf Erreger der Blauzungenkrankheit und der ansteckenden Hauterkrankung noduläre Dermatitis untersucht worden.

Eine Sprecherin der EU-Kommission hatte am Freitag in Brüssel gesagt, dass die Kuh lebe und derzeit von den bulgarischen Behörden auf ihre Gesundheit untersucht werde. Das liege an den EU-Vorschriften zur Nahrungsmittelsicherheit. Die endgültigen Ergebnisse von Penkas Untersuchungen in Bulgarien sollen am Montag bekannt werden. Die Kuh stehe einstweilen weiter unter Quarantäne, erklärte die Behörde für Nahrungsmittelsicherheit in Sofia.

Artikel geschrieben von

Alfons Deter

Redakteur top agrar Online

Schreiben Sie Alfons Deter eine Nachricht

Arbeiten auf einer 840.000-Hektar-Farm

Meldung verpasst? Wir verhindern, dass Sie nicht mitreden können. Tragen Sie sich jetzt für unseren Newsletter ein und wir benachrichtigen Sie über alle wichtigen Ereignisse rund um die Landwirtschaft.


Diskussionen zum Artikel

Kommentar schreiben

von Bernd Schmitz

Die Brüsseler Bürokratie geht auf keine Kuhhaut

von Wilhelm Grimm

@ Paul Siewecke.

Dann brauchen wir Auffanglager und Wesenstest. Ohne Auflagen darf nur der Wolf !

von Paul Siewecke

Ob da der gleiche Zirkus stattfindet, wenn eine bayrische (oder B-W) Almkuh mal die Schweiz besucht?

Diskutieren Sie mit

Tragen Sie mit Ihrem Beitrag zur Meinungsbildung zu diesem Artikel bei.

Sie müssen sich einloggen um Kommentare zu bewerten

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen