Naturschützer stoppen ersten Wolfsabschuss aus wirtschaftlichen Gründen

Das Landratsamt Bautzen hat die deutschlandweit erste Erlaubnis außer Vollzug gesetzt, einen Wolf aus Angst vor Übergriffen auf Vieh zu töten. Das geht aus einem Fax der Behörde vom Freitag an das Verwaltungsgericht Dresden hervor, das der Tageszeitung taz (Onlineausgabe) vorliegt.

Wölfe (Bildquelle: Wald und Holz NRW)

Das Landratsamt Bautzen hat die deutschlandweit erste Erlaubnis außer Vollzug gesetzt, einen Wolf aus Angst vor Übergriffen auf Vieh zu töten. Das geht aus einem Fax der Behörde vom Freitag an das Verwaltungsgericht Dresden hervor, das der Tageszeitung taz (Onlineausgabe) vorliegt.

Das Amt wolle nun warten, bis das Gericht über einen Eilantrag der Umweltorganisation Grüne Liga gegen seine Abschussgenehmigung entscheidet. Damit sei in einigen Wochen zu rechnen, sagte Andreas Lukas, Anwalt des Verbands. Weder das Gericht noch das Landratsamt waren für eine Stellungnahme erreichbar.
 
Das sächsische Umweltministerium hatte der Bautzener Abschuss-Genehmigung am 27. Oktober zugestimmt, weil das eine Rudel im Raum Rosenthal seit 2013 rund 200 Schafe und Ziegen getötet haben soll.
Das Rudel habe gelernt, Schutzmaßnahmen wie Elektrozäune zu umgehen.
 
Die Grüne Liga hält den Plan für unvereinbar mit dem europäischen Naturschutzrecht. Schließlich könne der Wolf vergrämt oder die Schutzmaßnahmen verbessert werden. Das Umweltministerium kontert, es sei unrealistisch, einem Wolf das Töten von Nutztieren abzugewöhnen, indem man ihn etwa mit Gummikugeln beschieße oder durch Knallkörper abschrecke.

Artikel geschrieben von

Alfons Deter

Redakteur top agrar Online

Schreiben Sie Alfons Deter eine Nachricht

Die Redaktion empfiehlt

Management & Politik / News

Wolf aus Rosenthaler Rudel darf erlegt werden

vor von Alfons Deter

Nach dem Riss von mehr als einem Dutzend Schafen in nur einer Nacht ist ein Wolf aus einem sächsischen Rudel zum Abschuss freigegeben worden. Das Umweltministerium in Dresden gab sein Einverständnis ...

Bodenzustandsbericht: Wie humusreich sind deutsche Äcker?

Meldung verpasst? Wir verhindern, dass Sie nicht mitreden können. Tragen Sie sich jetzt für unseren Newsletter ein und wir benachrichtigen Sie über alle wichtigen Ereignisse rund um die Landwirtschaft.


Diskussionen zum Artikel

Kommentar schreiben

Diskutieren Sie mit

Tragen Sie mit Ihrem Beitrag zur Meinungsbildung zu diesem Artikel bei.

Sie müssen sich einloggen um Kommentare zu bewerten

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen