Nds. fördert Beratung zu Tierschutz und Antibiotikaminimierung

Niedersachsens Landwirtschaftsminister Gert Lindemann hat auf das große Interesse der Bauern an der offiziellen Beratung hingewiesen. Er wünscht sich aber für 2013 eine noch größere Teilnahme, insbesondere bei den Themen Tierschutz und Antibiotikareduzierung.

Niedersachsens Landwirtschaftsminister Gert Lindemann hat auf das große Interesse der Bauern an der offiziellen Beratung hingewiesen. Er wünscht sich aber für 2013 eine noch größere Teilnahme, insbesondere bei den Themen Tierschutz und Antibiotikareduzierung.

Wie der Minister gestern erklärte, suchten die Landwirte vor allem zu den Themen Nährstoffeffizienz, Nutzung von Agrarumweltmaßnahmen und Energieeffizienz Rat. Eine Beratung zur Verbesserung des Tierschutzes oder zur Verminderung des Antibiotikaeinsatzes wurde von rund 630 Betrieben mit insgesamt gut 2.000 Beratungsstunden in Anspruch genommen.

„Wir müssen den Einsatz von Antibiotika in der landwirtschaftlichen Nutztierhaltung auf das unbedingt notwendige Maß beschränken. Die einzelbetriebliche Beratung trägt dazu bei, dass die Betriebe in die Lage versetzt werden, die Eckpfeiler des niedersächsischen Antibiotika-Minimierungskonzepts umzusetzen und die Tierhaltung so zu optimieren, dass wir gesunde Tiere haben, die möglichst keine Antibiotika brauchen", so Lindemann.

Die Beratungsförderung wird laut dem Minister auch 2013 fortgesetzt. Interessierte Landwirte können die neuen Förderanträge in der Zeit vom 17. Dezember 2012 bis zum 31. Januar 2013 bei der Landwirtschaftskammer Niedersachsen einreichen. (ad)
 


Sie müssen sich anmelden um Kommentare zu bewerten

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen

Kommentar melden

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen

Kommentar melden

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen