Glyphosatverbot

EU-Kommission lässt österreichisches Glyphosatverbot offenbar passieren Premium

Was sich unter der Juncker-Kommission bereits andeutete, wird jetzt offenbar toleriert. Österreich muss kein Vertragsverletzungsverfahren fürchten wegen Glyphosat-Totalverbot

Die neue EU-Kommission geht offenbar nicht gegen das von der österreichischen Bundesregierung einseitig beschlossene Total-Anwendungsverbot von Glyphosat in der Landwirtschaft vor. Dies bestätigten am Mittwoch gut informierte Brüsseler Kreise.

Die Dienststellen der neu im Amt befindlichen von der Leyen-Kommission wollten diese aus österreichischen Kreisen verbreitete Information am Mittwoch in Brüssel auf Anfrage nicht offiziell bestätigen. Der Wiener Nationalrat hatte ein Glyphosatverbot Anfang Juli mit Wirkung vom 1.1.2020 beschlossen.

Die Europäische Kommission hat das Verbot bis zum Ablauf der gesetzlich vorgeschriebenen Stillhaltefrist am 29. November nicht untersagt. Die...

Verpassen Sie nichts mehr!

Erhalten Sie Zugriff auf diesen und alle weiteren relevanten Beiträge sowie auf unsere exklusiven Newsletter. Testen Sie jetzt ganz unverbindlich.

Jetzt 30 Tage gratis testen
Mehr erfahren


Diskussionen zum Artikel

Kommentar schreiben

von Andreas Gerner

@ Hr. Grimm

"kein Glyphosat steht für Klimaschmutz !!!" Da haben Sie sich wohl vertan oder?

von Andreas Gerner

@ Hr. Grimm

"kein Glyphosat steht für Klimaschmutz !!!" Da haben Sie sich wohl vertan oder?

von Wilhelm Grimm

Glyphosat steht für Klimaschutz,

kein Glyphosat steht für Klimaschmutz !!!

von Rudolf Rößle

Tür und Tor

für nicht abzusprechende Maßnahmen sind geöffnet.

von Wilhelm Grimm

Wird aus von der Leyen von der Leiden,

der Klimakiller.

von Ahrend Höper

von der Leyen hatte in ihren sechs Prioritäten....

"für ihre fünfjährige Amtszeit eine signifikante Reduktion von Pflanzenschutzmitteleinsatz in der europäischen Landwirtschaft als Ziel erklärt". Zitatende Daran ist deutlich zu erkennen, dass sie BK Merkels Weisungen folge leisten wird! Sie hat schon in den 3 Ministerien, die sie in der BRD leitete, nicht im Sinne ihres Amtseides gearbeitet! Wie viele Beraterverträge wohl schon zu Gunsten der alten Seilschaften abgeschlossen wurden? Die Bananenrepublik läßt Grüßen!

Diskutieren Sie mit

Tragen Sie mit Ihrem Beitrag zur Meinungsbildung zu diesem Artikel bei.

Sie müssen sich anmelden um Kommentare zu bewerten

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen