Neue Regionalmilch aus Franken

"Echt Franken" lautet die Marke einer neuen regionalen Milch, die fränkische Bauern am Dienstag in die Geschäfte gebracht haben. Die Fränkische Frischmilch ist in den Kühlregalen der REWE- und Nahkauf-Filialen in der Region zu bekommen, berichtet der Altmühlbote aus Gunzenhausen.

"Echt Franken" lautet die Marke einer neuen regionalen Milch, die fränkische Bauern am Dienstag in die Geschäfte gebracht haben. Die Fränkische Frischmilch ist in den Kühlregalen der REWE- und Nahkauf-Filialen in der Region zu bekommen, berichtet der Altmühlbote aus Gunzenhausen. Zum Start gibt es eine Vollmilch mit einem Fettanteil von 3,5 Prozent sowie eine fettarme Milch mit einem Fettanteil von 1,5 Prozent. Der Verkaufspreis entspricht der herkömmlichen Markenmilch. Wenn die Milch gut läuft, sollen weitere Milchprodukte wie Butter, Sahne, Quark und Joghurt folgen. Die Milch kommt laut der Zeitung ausschließlich von Landwirten aus den Landkreisen Ansbach, Neustadt a. d. Aisch/Bad Windsheim und Bauern aus einem schmalen Streifen im hohenloisch-fränkischen Gebiet zwischen Rothenburg und Schwäbisch Hall. Dies reduziere die Transportwege zur Molkerei und zum Verbraucher auf ein Minimum. Gesammelt wird sie im Gebiet der Bezirksmolkerei Ansbach eG und der Molkereigenossenschaft Hohenlohe-Franken eG, Schrozberg. Weil es im westlichen Mittelfranken keine selbständige Molkerei gibt, wird die Frischmilch dann in der Molkerei Schrozberg (etwa 15 Kilometer westlich von Rothenburg) aufbereitet und abgefüllt. Die Eigentümer der beiden Molkerei-Genossenschaften sind rund 720 Bauern. Der in den Genossenschaften erzielte Gewinn wird ausschließlich an die bäuerlichen Mitglieder ausgezahlt.

Die Redaktion empfiehlt

Das Wichtigste aus Agrarwirtschaft und -politik montags und donnerstags per Mail!

Mit Eintragung zum Newsletter stimme ich der Nutzung meiner E-Mail-Adresse im Rahmen des gewählten Newsletters und zugehörigen Angeboten gemäß den Datenschutzbestimmungen zu.