Aushilfen

Neues Urteil: Welche Zeitgrenze bei kurzfristiger Beschäftigung gilt

Aushilfen kurzfristig, also sozialversicherungsfrei zu beschäftigen ist beliebt. Was dabei „kurzfristig“ genau heißt, hat das Bundessozialgericht neu geregelt.

Unsere Autorin: Marion von Chamier, WLAV Münster

Bislang galt: Setzen Sie eine kurzfristig, also versicherungsfrei beschäftigte Aushilfe unter fünf Tagen pro Woche ein, darf die Beschäftigung max. 70 Arbeitstage andauern. Bei Beschäftigungen mit einem Arbeitseinsatz von mindestens fünf Tagen pro Woche, darf die Beschäftigung max. drei Monate andauern. Entsprechendes gilt für die vom 1. März bis...

Die Redaktion empfiehlt

Minijobber dürfen die 450 €-Grenze im Einzelfall gelegentlich überschreiten. Vom 1. Juni bis 31. Oktober 2021 ist das für vier Monate, statt sonst für drei Monate innerhalb eines Zeitjahres...