Nicht nur die Ernte ist bei den Zuckerrüben schwierig

Für den Dachverband Norddeutscher Zuckerrübenanbauer (DNZ) wird das Geschäftsjahr und somit die Rübensaison 2018 wahrscheinlich nicht in guter Erinnerung bleiben.

Rübenernte (Bildquelle: Archiv)

Für den Dachverband Norddeutscher Zuckerrübenanbauer (DNZ) wird das Geschäftsjahr und somit die Rübensaison 2018 wahrscheinlich nicht in guter Erinnerung bleiben. Nicht nur die diesjährige aufgrund der Trockenheit unterdurchschnittliche Ernte wird negativen Einfluss auf die Bilanz der Rübenbauern haben, sondern auch die aktuell unbefriedigende Lage an den Zuckermärkten sowie die zunehmenden Einschränkungen beim chemischen Pflanzenschutz, teilt das Landvolk mit.

Ein Jahr nach Auslaufen der Zucker-Quote zeige sich, dass durch größere Anbauflächen in Europa und durch massiven Wettbewerb auf dem EU-Zuckermarkt der Zuckerpreis ins Bodenlose sank. Auch die Rübenpreise würden daher nachgeben, heißt es aus Hannover. „Markteingriffe der EU-Kommission sind für uns aber keine Alternative.“, erklärt Helmut Bleckwenn, Verbandsvorsitzender des DNZ. „Die EU würde uns aber helfen, wenn sie für gleiche Wettbewerbsbedingungen in allen Mitgliedstaaten sorgt. Ansonsten können wir den Rübenanbau hier nicht mehr nachhaltig weiterentwickeln.“

Sorgen bereiten den norddeutschen Rübenanbauern auch die Aussichten im Bereich des Pflanzenschutzes. Das Verbot der Neonikotinoide als auch die Entscheidung zur Gen-Schere CRISPR/CAS lassen derzeit kaum noch Spielraum für moderne Produktionstechniken. Gegenüber den katastrophalen Ernteergebnissen bei Getreide und Raps in diesem Sommer zeigt sich die Zuckerrübe hier zwar relativ widerstandsfähig, aber die enorme Trockenheit stellt auch die Rübenbauer zukünftig vor große Herausforderungen.

Aufgrund des nahezu flächendeckend zu trockenen Wetters rechnet der DNZ für die bevorstehende Kampagne mit unterdurchschnittlichen Zuckererträgen. Der zu erwartende hohe Zuckergehalt wird die Zuckerertragsdefizite nicht ausgleichen können. Regional erwarten viele Landwirte sogar enttäuschende Ernteergebnisse. Selbst von Feld zu Feld schwanken die Erträge aufgrund der Trockenheit erheblich. Hinzu kommt das teilweise vermehrte Auftreten der Rübenmotte, durch deren Befall ebenfalls der Ertrag geschmälert wird.

In Niedersachsen wurden 2017 auf 107.700 Hektar 8,5 Mio. Tonnen geerntet. Die Internationale Zuckerorganisation ISO geht in ihrem vierteljährlichen Marktbericht von einer globalen Zuckerproduktion auf Rekordniveau aus. Sie rechnet für 2018/19 (Oktober bis September) die zweite Saison in Folge mit steigenden Zuckerzahlen. Demnach soll die Zuckerproduktion weltweit rund 185.215 Millionen Tonnen betragen, was der höchste jemals ermittelte Wert wäre.

Artikel geschrieben von

Alfons Deter

Redakteur top agrar Online

Schreiben Sie Alfons Deter eine Nachricht

Die Redaktion empfiehlt

Acker & Agrarwetter / News

Nordzucker erwartet unterdurchschnittliche Erträge

vor von Alfons Deter

Die diesjährige Zuckerkampagne startet im Nordzucker Konzern am 12. September. Die extreme Trockenheit führt zu einem späteren Kampagnestart in den Werken und lässt in diesem Jahr regional große ...

Management & Politik / News

Rübenanbau vor großen Herausforderungen

vor von Alfons Deter

Die Bauern haben den Rübenanbau europaweit ausgedehnt, Importe sind noch nicht vollständig verdrängt und der Weltmarkt ist derzeit für Exporte unattraktiv. Dies ist die nüchterne Bilanz des ...

Bund lenkt bei Dürrehilfe ein: Ab jetzt zählen die Dürreverluste!

Meldung verpasst? Wir verhindern, dass Sie nicht mitreden können. Tragen Sie sich jetzt für unseren Newsletter ein und wir benachrichtigen Sie über alle wichtigen Ereignisse rund um die Landwirtschaft.


Diskussionen zum Artikel

Kommentar schreiben

von Gerhard Steffek

Zuckerertrag auf Rekordniveau! Preis im Nirgendwo -

Die moderne Landwirtschaft ist zu erfolgreich. Der Spruch: "mache dich selten, dann wirst du was gelten", hat nicht von ungefähr seine Berechtigung.

Diskutieren Sie mit

Tragen Sie mit Ihrem Beitrag zur Meinungsbildung zu diesem Artikel bei.

Sie müssen sich einloggen um Kommentare zu bewerten

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen