Niebel will Land Grabbing nicht pauschal verteufeln

Bundesentwicklungsminister Dirk Niebel hat vor einer allgemeinen Verteufelung von „Land Grabbing“, dem Kauf von Boden durch Ausländer, gewarnt und zu einer differenzierten Betrachtung aufgerufen. „Land Grabbing“ könne fundamentale Menschenrechte verletzen, Hunger hervorrufen und die Umwelt belasten;

Bundesentwicklungsminister Dirk Niebel hat vor einer allgemeinen Verteufelung von „Land Grabbing“, dem Kauf von Boden durch Ausländer, gewarnt und zu einer differenzierten Betrachtung aufgerufen. „Land Grabbing“ könne fundamentale Menschenrechte verletzen, Hunger hervorrufen und die Umwelt belasten; man dürfe aber „das Kind nicht mit dem Bade ausschütten“, erklärte der Ressortchef vergangene Woche.

Privatinvestitionen seien aber auch grundsätzlich etwas Gutes. Sie führten zur Weitergabe von Kapital und Technologie sowie zu Steigerungen der landwirtschaftlichen Produktivität. Ferner erleichterten sie den Marktzugang und ermöglichten einen Ausbau der Infrastruktur. So trügen sie zur Verbesserung der Ernährungssicherheit bei.

Negativen Folgen von „Land Grabbing“, etwa dem Vertreiben der lokalen Bevölkerung, müsse aber entgegengewirkt werden, unterstrich Niebel. Sein Ressort habe einen Kriterienkatalog für verantwortungsvolle Investitionen in Land erstellt, um Kauf- und Pachtgeschäfte so zu gestalten, dass die Chancen der Armutsbekämpfung und Ernährungssicherung verwirklicht würden.

Das Geschäft mit Land floriere. In der zurückliegenden Dekade hätten Investoren weltweit mehr als 48 Mio. ha Boden gekauft oder gepachtet, berichtete der Minister. Hauptgründe dafür seien steigende Nahrungsmittelpreise, der Energiehunger und ein wachsender Rohstoffbedarf.  (AgE)
 

Meldung verpasst? Wir verhindern, dass Sie nicht mitreden können. Tragen Sie sich jetzt für unseren Newsletter ein und wir benachrichtigen Sie über alle wichtigen Ereignisse rund um die Landwirtschaft.

Artikel geschrieben von

Alfons Deter

Redakteur top agrar Online

Schreiben Sie Alfons Deter eine Nachricht


Diskussionen zum Artikel

Kommentar schreiben

Diskutieren Sie mit

Tragen Sie mit Ihrem Beitrag zur Meinungsbildung zu diesem Artikel bei.

Sie müssen sich anmelden um Kommentare zu bewerten

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen