Niederländer neuer COPA-Präsident

Der neue Präsident des EU-Ausschusses der Bauernverbände (COPA) heißt Albert Jan Maat. Die Spitzen der COPA-Mitgliedsorganisationen wählten den Niederländer für zwei Jahre zum Nachfolger von Gerd Sonnleitner, dessen Amtszeit, die wegen der EU-Agrarreform um einige Monate verlängert worden war, vergangene Woche auslief.

Der neue Präsident des EU-Ausschusses der Bauernverbände (COPA) heißt Albert Jan Maat. Die Spitzen der COPA-Mitgliedsorganisationen wählten den Niederländer am vergangenen Freitag (20.9.) für zwei Jahre zum Nachfolger von Gerd Sonnleitner, dessen Amtszeit, die wegen der EU-Agrarreform um einige Monate verlängert worden war, vergangene Woche auslief.

Maat bezeichnete die Wahl im Anschluss als große Ehre. Als Priorität für die nächsten Monate nannte der Präsident des niederländischen Bauernverbandes (LTO) die zeitnahe Annahme der Durchführungsbestimmungen zur EU-Agrarreform. Mit Blick auf die laufenden Gespräche über ein Freihandelsabkommen mit den USA kündigte er an, hart kämpfen zu wollen, um ein gutes Ergebnis für die europäischen Landwirte zu erreichen.

„Die Vereinigten Staaten müssen sich dazu verpflichten, unsere Produktionsstandards anzuerkennen, noch bevor wir überhaupt über Zollsenkungen zu reden beginnen“, so der neue COPA-Präsident. Ferner plädiert Maat dafür, dass im Zuge der Europawahlen 2014 alle politischen Parteien die Landwirtschaft in ihren Programmen schwerpunktmäßig berücksichtigen. (AgE/ad)

vgl.:
Gerd Sonnleitner verabschiedet sich als Europäischer Bauernpräsident (20.9.2013)

Soviel Stickstoff und Phosphor gelangt aus Kläranlagen in Oberflächengewässer

Meldung verpasst? Wir verhindern, dass Sie nicht mitreden können. Tragen Sie sich jetzt für unseren Newsletter ein und wir benachrichtigen Sie über alle wichtigen Ereignisse rund um die Landwirtschaft.

Artikel geschrieben von

Alfons Deter

Redakteur top agrar Online

Schreiben Sie Alfons Deter eine Nachricht


Diskussionen zum Artikel

Kommentar schreiben

Diskutieren Sie mit

Tragen Sie mit Ihrem Beitrag zur Meinungsbildung zu diesem Artikel bei.

Sie müssen sich anmelden um Kommentare zu bewerten

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen