Niedersachsen stellt Fördermittel für Beratungsunternehmen bereit

Niedersachsen fördert Beratungsdienstleistungen rund um die Landwirtschaft und den Gartenbau mit 5 Mio. Euro. Das teilte Landwirtschaftsministerin Barbara Otte-Kinast mit. An der Ausschreibung können grundsätzlich alle Beratungsunternehmen teilnehmen.

Niedersachsen fördert Beratungsdienstleistungen rund um die Landwirtschaft und den Gartenbau mit 5 Mio. Euro. Das teilte Landwirtschaftsministerin Barbara Otte-Kinast mit. An der Ausschreibung können grundsätzlich alle Beratungsunternehmen teilnehmen.
 
Mit dem Verfahren würden Fördermittel bis weit ins Jahr 2022 hinein vergeben, so die Ministerin. Die besten Angebote würden herausgefiltert, danach erfolge die Zuteilung der Fördermittel aus dem ländlichen Entwicklungsprogramm (PFEIL).
 
„Ziel der Förderung ist ein verbesserter Wissenstransfer bei Themen, die oft erst auf den zweiten Blick einen Vorteil für die landwirtschaftlichen Betriebe haben“, so Otte-Kinast weiter. Gefördert würden unter anderem Beratungen zum nachhaltigen Pflanzenbau, zur Verbesserung der Biodiversität, zum Tierschutz, zu Klimaanpassungen sowie zu Fragen rund um den ökologischen Landbau. Darüber hinaus will das Ministerium die Themen „Weidemanagement“ und „Verbesserung des Verbraucherdialogs“ zukünftig bezuschussen.
 
„Mit der Ausschreibung wollen wir innovative Beratungsanbieter gewinnen, die Freude daran haben, wichtige Themen der Landwirtschaft auf den Höfen anzusprechen“, so Otte-Kinast. Das maximale Budget je Bieter ist auf 400.000 Euro begrenzt, so dass viele Unternehmen zum Zuge kommen und die Landwirte darunter auswählen können.
 
Die Ausschreibung stelle hohe Anforderungen an die Qualifikation und Eignung der Beratungsanbieter. Die Bieterunterlagen sind ab sofort auf der Homepage des Logistik Zentrums Niedersachsen abrufbar, das auch nähere Informationen zum Verfahren erteilt.

Logistik Zentrum Niedersachsen - Landesbetrieb -, Außenstelle Hannover,
Podbielskistr. 166 in 30177 Hannover

 
Frau Schläger, Fax: 0511-89848-199 I E-Mail: katrin.schlaeger@lzn.de

Soviel Stickstoff und Phosphor gelangt aus Kläranlagen in Oberflächengewässer

Meldung verpasst? Wir verhindern, dass Sie nicht mitreden können. Tragen Sie sich jetzt für unseren Newsletter ein und wir benachrichtigen Sie über alle wichtigen Ereignisse rund um die Landwirtschaft.

Artikel geschrieben von

Alfons Deter

Redakteur top agrar Online

Schreiben Sie Alfons Deter eine Nachricht


Diskussionen zum Artikel

Kommentar schreiben

von Bernhard ten Veen

das ist lächerlich...

EU Agrarfördergeld umleiten zugunsten der "BEAMTEN" und Bürokraten. Bundesrechnungshof , Verbraucherschutz, Oposition wo seid ihr ??? schiebt diesem Blödsinn endlich einen Riegel vor und kümmert euch um die "in Haftungnahme" der für diese Verschwendung verantwortlichen Personen...

Diskutieren Sie mit

Tragen Sie mit Ihrem Beitrag zur Meinungsbildung zu diesem Artikel bei.

Sie müssen sich anmelden um Kommentare zu bewerten

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen