Entlohnung

Niedersachsen will bundesweite Weidetierprämie für Schafe und Ziegen bereits ab 2022

In einem Bundesratsantrag fordert Niedersachsen die Einführung einer Weidetierprämie in Höhe von 30 € je Mutterschaf für ganz Deutschland. Die Regierung verweist dagegen auf die EU-Weidetierprämie.

Niedersachsen unternimmt einen weiteren Anlauf zur Einführung einer bundesweiten Weidetierprämie. Mit der sollen bereits ab dem kommenden Jahr Schaf- und Ziegenhalter unterstützt werden - auch wegen der anhaltenden Probleme mit dem Wolf. Das berichtet die "Neue Osnabrücker Zeitung" unter Berufung auf einen entsprechenden Antrag im Bundesrat.

Demnach sollen Tierhalter pro Mutterschaf 30 € bekommen. Diese sollen von den sogenannten Direktzahlungen abgezweigt werden und "die Einkommenssituation der Schäfer nachhaltig verbessern", heißt es im Antrag.

Für die Umsetzung brauchte es selbst bei einer Mehrheit im Bundesrat - dieser hatte bereits zweimal dafür gestimmt in den vergangenen Jahren - die Unterstützung der Bundesregierung.

Das Bundeslandwirtschaftsministerium verwies auf Anfrage der "NOZ" auf die ab 2023 im Zuge der Reform der EU-Agrarsubventionen geplanten Weidetierprämien für Schafe, Ziegen und in diesem Fall auch Mutterkühe. Eine um ein Jahr vorgezogene Prämie scheint das Ministerium nicht zu unterstützen.

Kritik kam auch aus Niedersachsen selbst. Miriam Staudte, agrarpolitische Sprecherin der Grünen, monierte, dass der niedersächsische Ansatz die Weidehaltung von Kühen außen vor lasse. Offenbar solle der Antrag eine Art "Trostpflaster" vor Bundestags- und Kommunalwahl in Niedersachsen sein.

Ab 2023: EU-Prämie für Schafe, Ziegen und Mutterkühe

Neu bei der Agrarreform ist ohnehin die Einführung einer Prämie für Weidetiere ab 2023. Hier folgt die Bundesregierung den Länderagrarministern und veranschlagt dafür noch einmal 2% der Direktzahlungen. Mutterkuhalter, Schaf- und Ziegenhalter sollen danach eine Prämie pro Tier in Höhe von 30 € / Mutterschaf und Ziege sowie 60 € / Mutterkuh erhalten.

Die Redaktion empfiehlt

+++ Kabinettsbeschluss zur GAP +++

Das kommt mit der neuen Agrarreform auf die Landwirtschaft zu

vor von Stefanie Awater-Esper

Die Bundesregierung hat sich auf die Bedingungen für die Agrarzahlungen in Deutschland bis 2027 festgelegt. Sie übernimmt die Beschlüsse der Länder zur Agrarreform und ergänzt sie in Nuancen.

430 hessische Weidetierhalter bekommen 20 € pro Tier vom Land für ihre Leistungen.

Die Bundesregierung verschiebt die Förderung der Weidetierhaltung auf die Zeit nach der EU-Agrarreform. Die Möglichkeit eine Weidetierprämie ab 2021 einzuführen, lässt sie verstreichen.

Bund und Länder wollen auch künftig 6 % der Gelder von den Direktzahlungen abzwacken und in die 2. Säule überführen. Es könnte aber für Schafe und Ziegen eine Kopfprämie von 30 Euro geben.

Nach Thüringen und Sachsen hat nun auch Hessen die Einführung einer Weidetierprämie für Schafe und Ziegen beschlossen. Noch dieses Jahr soll es Geld geben.