Neues Pflichtpapier?

Niedersächsischer Landtag will bundesweiten Imkerschein

CDU und SPD in Niedersachsen drängen auf die bundesweite Einführung eines Sachkundenachweises für die Imkerei. Die FDP warnt dagegen vor enormer Bürokratie.

In Niedersachsen haben sich die Fraktionen von SPD und CDU dafür ausgesprochen, einen Sachkundenachweis zur Voraussetzung für die Imkerei zu machen. Der Landtag verabschiedete in der vergangenen Woche einen entsprechenden Antrag, mit dem die Landesregierung aufgefordert wird, sich auf Bundesebene für einen Imkerschein einzusetzen, um ein „Mindestmaß an Sachkunde“ für die Bienenhaltung sicherzustellen.

Abgelehnt wurde hingegen ein Antrag der Grünen, der neben einer Absage an den Imkerschein unter anderem eine stärkere strukturelle Unterstützung der Imker sowie eine Pflanzenschutzabgabe nach dem Vorbild skandinavischer Länder gefordert hatte.

Otte-Kinast verteidigt Nachweis

Landwirtschaftsministerin Barbara Otte-Kinast erklärte, bei dem Imkerschein handele es sich weder um ein „Bürokratiemonster“ noch um eine „Überreglementierung“. Belegt werden solle ein Mindestmaß an Sachkunde bei der Bienenhaltung; es gehe schlicht um den Besuch eines bienenkundlichen Grundkurses.

Jeder, der Honig verkaufen wolle, müsse ohnehin einen Grundkurs absolvieren, so die Ministerin. Zudem sei ein Sachkundenachweis schon seit zehn Jahren Voraussetzung für die Auszahlung der Neuimkerprämie.

FDP warnt

Der agrarpolitische Sprecher der FDP-Fraktion, Hermann Grupe, erneuerte seine Kritik an der Initiative der Regierungsfraktionen. „Dass SPD und CDU das fraglos notwendige Mindestmaß an Sachkunde durch einen Kurs sicherstellen wollen, gleicht fast schon einer Diffamierung der Imker, deren Verbände durch vielfältige Fortbildungsangebote einen hervorragenden Wissensstand ihrer Mitglieder sichern“, so der Liberale.

Die Imkerverbände böten zusammen mit dem renommierten Institut für Bienenkunde ein bewährtes und umfassendes Fortbildungssystem an, das von zahlreichen Imkern gerne und intensiv genutzt werde. Statt dieses bestehende, erfolgreiche System zu unterstützen, habe es die Landesregierung durch einen von ihr verordneten Imkerschein „heruntergestuft“.

Die Redaktion empfiehlt

Berufsimkerverband

Historisch schlechte Honigernte

vor von Alfons Deter

Anlässlich der schlechten Honigernte 2021 fordert der Berufsimkerverband die Gleichstellung mit Landwirten inkl. Förderungen und Subventionen. Die Biene sei schließlich eines der wichtigsten...

Wie viel heimischer Honig steckt in den Gläsern aus der EU und wie viel Ware aus China ist untergemischt? Das soll künftig klar ersichtlich sein.

Die EFSA will, dass in der gesamten EU der jährliche Verlust an Bienenvölkern nicht höher als 10 % ist. Die EU-Agrarminister sind nicht abgeneigt, so ein Ziel gesetzlich festzuschreiben.

Sachsen-Anhalts Landwirtschaftsministerin informiert über die neuesten Bestandszahlen der Bienenvölker im Land, die Zunahme vor allem bei jungen Imkern und die Fördermöglichkeiten.

Imker Heinrich Kersten aus Verden gibt Empfehlungen zur Ausbringung von Mitteln zur Rapsblütenbehandlung. Das sind seine Erfahrungen und Tipps.