Analyse

Notkredite zur Existenzsicherung geeigneter als Zuschüsse

Schnellkredite ohne Bonitätsprüfung mit staatlicher Bürgschaft oder mit dem eigenen Land als Sicherheit und einem Zinssatz bis zu 1 % sind deutlich effektiver als Zuschüsse.

Schnelle Liquiditätshilfen in Form staatlich verbürgter Notkredite sind am ehesten geeignet, grundsätzlich wettbewerbsfähigen Unternehmen bei katastrophalen Ernteschäden beispielsweise in Folge einer Dürre das Überleben zu sichern. Zu diesem Ergebnis kommt eine fünfköpfige Gruppe von Wissenschaftlern unter Federführung von Prof. Norbert Hirschauer von der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg in einer aktuellen Analyse.

Den Agrarökonomen zufolge weisen Nothilfen in Form von Schnellkrediten deutliche Vorteile gegenüber Zuschüssen auf. Ein Grund sei die hohe Liquiditätswirkung von Notkrediten im Vergleich zu Zuschüssen. Daneben ermögliche eine staatliche Bürgschaft eine schnelle Bereitstellung der Liquiditätshilfen bei geringem bürokratischem Aufwand.

Die Rückzahlungsverpflichtung gewährleiste zudem, dass Mitnahmeeffekte gering blieben und das Risiko der Verschwendung von Steuermitteln reduziert werde. Schließlich würden unerwünschte Lenkungswirkungen weitgehend vermieden.

Die Wissenschaftler empfehlen nach den Erfahrungen im Dürrejahr 2018 und der...