Online-Diskussion

Agrarreform 2023 – weniger Einkommen und weniger Biodiversität?

Am 9. Februar um 19 Uhr veranstaltet das Wochenblatt eine digitale Diskussionsrunde zu den Auswirkungen der Agrarreform für NRW-Landwirte. Nehmen Sie kostenlos teil!

Die Eckpunkte der Gemeinsamen Agrarpolitik (GAP) ab 2023 stehen. Doch gelingt das Ziel, dass Landwirte mit Umwelt- und Klimaschutzleistungen Geld verdienen können? Und wenn ja, wie? Oder verlieren am Ende alle – Landwirte und Umwelt- sowie Klimaschutz?

Um das zu diskutieren, lädt das Wochenblatt für Landwirtschaft und Landleben am Mittwoch, 9. Februar 2022, um 19 Uhr zu einer Online-Veranstaltung unter www.wochenblatt.com ein. Das Podium ist dabei hochkarätig besetzt:

  • Dr. Ophelia Nick, Parlamentarische Staatssekretärin im Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft (BMEL), hält ein Impulsstatement zum Thema: „Artenschutz, Biodiversität, Landwirtschaft: Was plant die neue Ampelregierung?“
  • Ein zweites Impulsstatement kommt von Prof. Uwe Latacz-Lohmann, Institut für Agrarökonomie der Universität Kiel, zum Thema: „Die neue GAP: Das steht schon und das ist davon zu halten“

An der anschließenden Podiumsdiskussion nehmen zusätzlich teil:

  • Dr. Jörn Krämer, Umweltreferent beim Westfälisch-Lippischen Landwirtschaftsverband (WLV)
  • Dr. Heide Naderer, Vorsitzende des Naturschutzbundes (NABU) NRW
  • Markus Röser, Leiter Kommunikation und Nachhaltigkeit bei BASF Agricultural Solutions Europa Nord

Interessierte können kostenlos und ohne Anmeldung unter www.wochenblatt.com an der Diskussion teilnehmen. Über eine Chat-Funktion können Zuschauerinnen und Zuschauer ihre Fragen und Anregungen dabei mit einbringen.

Die Veranstaltung wird unterstützt von BASF.

Die Redaktion empfiehlt

Das Wichtigste aus Agrarwirtschaft und -politik montags und donnerstags per Mail!

Mit Eintragung zum Newsletter stimme ich der Nutzung meiner E-Mail-Adresse im Rahmen des gewählten Newsletters und zugehörigen Angeboten gemäß den Datenschutzbestimmungen zu.