Antrag von SPD/CDU

Otte-Kinast: Wettbewerbsnachteile für Zuckersektor abbauen

Die Fraktionen von SPD und CDU im niedersächsischen Landtag haben einen Antrag beschlossen, der auch bundesweit die Wettbewerbsverzerrungen der Zuckerrübenanbauer gegenüber dem Ausland beseitigen soll

Niedersachsens Landwirtschaftsministerin Barbara Otte-Kinast will sich auf Bundes- und EU-Ebene dafür einsetzen, den Erhalt der Wertschöpfungskette Zucker sicherzustellen. Ein entsprechender Antrag der Fraktionen von SPD und CDU wurde am 1. Juli vom Landtag in Hannover angenommen.

Vor dem Plenum sprach sich Otte-Kinast für einen konsequenten Abbau der Wettbewerbsverzerrungen am Zuckermarkt aus. „Es kann nicht sein, dass der Einsatz von Neonikotinoiden EU-weit verboten wird und das Verbot im Anschluss in einer Reihe von Mitgliedstaaten durch Notfallzulassungen unterlaufen wird“, so die Ressortchefin.

Erschwerend für die Wettbewerbsfähigkeit des Zuckerrübenanbaus in Deutschland komme hinzu, dass in einigen Mitgliedstaaten der Anbau von Zuckerrüben durch eine gekoppelte Prämie gefördert werde. Dies dürfe nicht mehr zulässig sein. Darüber hinaus müsse die Wettbewerbsfähigkeit der Zuckerrübe durch eine Verstärkung der Forschung in der Pflanzenzüchtung gestärkt werden.

Vor diesem Hintergrund bezeichnete der CDU-Abgeordnete Marco Mohrmann das Urteil des Europäischen Gerichtshofes (EuGH) vom Juli 2018, demzufolge Pflanzen, die mit der Genschere nach dem CRISPR/Cas-Verfahren bearbeitet wurden, unter die Gentechnikgesetze fallen, als „fachlichen Unsinn“.

Dass dieser Standpunkt inzwischen auch durch eine Gruppe wissenschaftsaffiner Mitglieder der Grünen unterstützt werde, gebe Hoffnung auf einen gesellschaftspolitischen und parteiübergreifenden Konsens. „Diese Unterstützung ist der entscheidende, geradezu fundamentale Aspekt unseres heute beschlossenen Entschließungsantrages: Eine Bundesratsinitiative mit dem Ziel, moderne und zukunftsorientierte Züchtungsmethoden zu bewerten“, betonte Mohrmann.

Die Redaktion empfiehlt

Die Wirtschaftliche Vereinigung Zucker (WVZ) fordert die Bundesregierung auf, die deutsche EU-Präsidentschaft zu nutzen und Wettbewerbsverzerrungen im EU-Zuckermarkt abzustellen.

Höhere Zuckererlöse bescheren der Südzucker weniger Verluste im Segment Zucker. Für das gesamte Geschäftsjahr halten die Mannheimer in dieser Sparte schwarze Zahlen für möglich.

Pressegespräch von IVA und WVZ

Zuckerrübenanbau vor ungewisser Zukunft

vor von Daniel Dabbelt

Immer weniger Betriebe in Deutschland bauen Zuckerrüben an. Gründe sind geringe Zuckerpreise, steigende Kosten und schwindende Bekämpfungsmöglichkeiten von Schädlingen und Krankheiten.

Eine unterdurchschnittliche Zuckerversorgung in der Europäischen Gemeinschaft erwartet das US-Landwirtschaftsministerium für die kommende Vermarktungssaison.


Diskussionen zum Artikel

von

Quasselei!!

Was man sich so bieten lassen muß, als deutscher Landwirt... Wer hat denn den Außenschutz abgebaut, wer schränkt denn unsere Anbaumethoden immer weiter ein? Wer hofft denn gegen jede Vernunft, daß das Ausland unseren Unsinn mitmacht, statt nur drüber zu lachen? Und dann dastehen und ... mehr anzeigen

Diskutieren Sie mit

Tragen Sie mit Ihrem Beitrag zur Meinungsbildung zu diesem Artikel bei.

Sie müssen sich anmelden um Kommentare zu bewerten

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen

Kommentar melden

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen

Auf Kommentar antworten

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen