Kritik

Politische Versäumnisse beim Umbau der Tierhaltung

Der Umbau der Tierhaltung könnte laut Volker Bruns schon viel weiter sein, wenn der Wille da sei. Enttäuscht ist der BLG-Vorsitzende auch über die fehlende Umsetzung des Borchert-Konzepts.

Ein schlechtes Zeugnis stellt der Vorstandsvorsitzende des Bundesverbandes der gemeinnützigen Landgesellschaften (BLG), Volker Bruns, der Großen Koalition bei der angestrebten Weiterentwicklung der Tierhaltung aus.

„Wir könnten beim Bau von Tierwohlställen schon deutlich weiter sein“, sagt Bruns im Interview mit AGRA-EUROPE. Er spricht im Zusammenhang mit dem Streit um eine dringend notwendige Novelle des Baurechts von unnötigen und nicht zu rechtfertigenden politischen Hakeleien. Damit würden Bekenntnisse zu mehr Tierwohl von den Verantwortlichen selbst ad absurdum geführt.

Enttäuscht zeigt sich der BLG-Vorsitzende von der fehlenden Umsetzung des Borchert-Konzepts, dessen Grundidee „richtig und realisierbar“ sei. Nachdem Zeit verspielt worden sei, werde es an der neuen Bundesregierung liegen, so schnell wie möglich die Empfehlungen umzusetzen.

Mit einer gewissen Sorge beobachtet Bruns die Tendenz, dass der Bund zunehmend eigene,...


Mehr zu dem Thema