Pommes frites gesünder als gedacht

Auf die überraschend positiven ernährungsphysiologischen Eigenschaften von Pommes frites hat der Bundesverband der obst-, gemüse- und kartoffelverarbeitenden Industrie (BOGK) hingewiesen.

Auf die überraschend positiven ernährungsphysiologischen Eigenschaften von Pommes frites hat der Bundesverband der obst-, gemüse- und kartoffelverarbeitenden Industrie (BOGK) hingewiesen.

Wie der Verband anlässlich des „Pommes-Tages“ am vergangenen Sonntag mitteilte, enthalten die ursprünglich aus Belgien stammenden Kartoffelstäbchen wesentlich weniger Fett als oft angenommen wird: So liege der Fettanteil von Pommes frites nach der Verarbeitung nur zwischen 4 % und 6 %. Darüber hinaus enthalte das Produkt - auf 100 g gerechnet - 17 mg Vitamin C und 13 mg Vitamin B3, während 100 g gekochte Kartoffeln mit ungefähr 12 mg Vitamin C und 8 mg Vitamin B3 deutlich weniger Vitalstoffe lieferten.

Nach Angaben des Bundesverbands zählen Pommes frites deshalb in Deutschland mit einem Absatz von rund 300 000 t pro Jahr nicht ohne Grund zu den beliebtesten Tiefkühlprodukten. Ihm zufolge sind auch der gute Geschmack, die schnelle Zubereitung und die „Gelinggarantie“ weitere wichtige Gründe für den hohen Rang der Kartoffelstäbchen in der Verbrauchergunst.

Reicht T-Führerschein für Treckerkonvoi aus?

Meldung verpasst? Wir verhindern, dass Sie nicht mitreden können. Tragen Sie sich jetzt für unseren Newsletter ein und wir benachrichtigen Sie über alle wichtigen Ereignisse rund um die Landwirtschaft.

Artikel geschrieben von

Alfons Deter

Redakteur top agrar Online

Schreiben Sie Alfons Deter eine Nachricht

Das könnte Sie auch interessieren


Diskussionen zum Artikel

Kommentar schreiben

Diskutieren Sie mit

Tragen Sie mit Ihrem Beitrag zur Meinungsbildung zu diesem Artikel bei.

Sie müssen sich einloggen um Kommentare zu bewerten

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen