Gutachten zur Ernährungspolitik

Prof. Spiller: Weniger Zucker, Fleisch und Abfall, dafür Lenkungssteuern

Wir sprachen mit Prof. Dr. Achim Spiller über die Empfehlungen des Wissenschaftlichen Beirats des BMEL, z.B. die Mehrwertsteuer auf tierische Produkte anzuheben.

Das Gutachten des Wissenschaftlichen Beirats des BMEL zu nachhaltiger Ernährung ist erschienen. Was haben Sie darin als besonders wichtig identifiziert?

Prof. Spiller: Am meisten für die Umwelt bringt es, wenn alle weniger tierische Produkte essen. Und auch die Verringerung der Lebensmittelabfälle bewirkt viel. Für die Gesundheit wäre sehr viel erreicht, wenn die Deutschen mehr Wasser trinken würden.

Damit der Konsum nachhaltiger wird, geben Sie der Politik neun Empfehlungen. Welche ist die wichtigste?

Prof. Spiller: Eine gesunde, nach­haltige und kostenfreie Kita- und Schulverpflegung. Die Politik sollte nicht nur informieren. Sie muss helfen, Gewohnheiten zu ändern, besser noch von Anfang an „richtige“ zu entwickeln. Bildung und Essen müssen zusammenpassen, damit nachhaltige Muster ­entstehen. D. h.: weniger süß, kleinere...

Die Redaktion empfiehlt

Der Wissenschaft ist die Ernährungspolitik von Bundesministerin Klöckner zu zurückhaltend. Ein neues Gutachten fordert Steueranreize, die auch die landwirtschaftliche Produktion beeinflussen.


Diskussionen zum Artikel

von Ludger Hengelsberg

Steuer auf unqualifizierte Professorenäußerungen ist überfällig

.. am meisten für die Umwelt bringt es, wenn alle weniger tierische Produkte essen.., so Spiller. Na denn viel Spaß beim Gras kauen (oder besser rauchen?) Es ist unbegreiflich , wie wenig kritisch Spiller und Konsorten die beliebten Vorurteile gegenüber der Landwirtschft übernehmen. ... mehr anzeigen

von Wilfried Maser

Verlogen

ist das doch alles! Am Ende werden nur die Erlöse für Landwirtschaft gesenkt. Zur Umschichtung der Agrarsubventionen: Als Landwirte bekommen wir immer wieder gesagt "Ihr bekommt jedes Jahr Milliarden an Subventionen". Wenn man dann bei Proplanta in der Auflistung den größten ... mehr anzeigen

von Albert Maier

Hoffentlich...

... hat dieses "Gutachten" kein Geld gekostet. Denn das wäre dem Steuerzahler nicht zu vermitteln!

von Norbert Scheppach

Wenig konkret

Hm, nette Ideen, wenig klare Ansätze. Die Praktiker fragen zu Recht, wie das denn umgesetzt werden soll (Nebenbei gesagt: die Unklarheit der Antwort bedeutet nicht, dass die Ideen grundsätzlich unbrauchbar sind). Hier sind Markt und Praktiker gefragt. Kreislaufwirtschaft muss ja nicht ... mehr anzeigen

von Bernhard ter Veen

ja...

aber eine derzeitig betriebene Idealismus-politik(diktatur) mit der ALLES über den Haufen geworfen werden soll bringt niemanden auch nur einen cm weiter...

von Wilhelm Grimm

Die "Wissenschaftlichen Beiräte" oder wie man Manipulationen durchschaut ?

Ich halte mich an Albrecht Müller und sein Buch mit dem Titel: " Glaube wenig, Hinterfrage alles, Denke selbst".

von Gerhard Steffek

Also -

wenn ich mir so die Vorschläge von Spiller ansehe, dann würde ich am liebsten seine zwei "l" in seinem Namen durch zwei "n" ersetzen. __ __ Besonders in seinen letzten Absätzen mit mehr Öko und "weniger" Pflanzenschutzmitteln frage ich mich schon ob er noch alle Tassen im Schrank hat. ... mehr anzeigen

von Rudolf Rößle

Schaut

Euch im Laden die Regale an . Wie viel Fläche für Süßwaren bereitgestellt sind. Zuerst sollten diese Regale geschlossen werden. Würde mich natürlich auch treffen. Dort, wo übertrieben zu viel Zucker in Lebensmitteln ist, kann ja durch die Ampel "Zigarettensignale" gesetzt werden.

von Bernhard ter Veen

mal kurz nebenbei...

hier stehen noch etliche hektare feinstes GRAS zum abfressen bereit... ALSO alle möchtgern "NICHTMEHRFLEISCHESSER" auf zum grossen grasfressen... wohin soll der Landwirt mit dem Grünzeugs ??? bitte um "Vernünftige" Antworten... Danke

von Bernhard ter Veen

kann man nicht verstehen

solch einen "wissenschaftlichen" Schwachsinn... immer dieser Hype von "weniger aber besser"... und dann immer mehr ÖkoBIO Förderung... noch mehr Geld vom Steuerzahler für NOCH TEURER in den AUCH vom Steuergeld geförderten Hofläden... so langsam reichts mit der ÖkoBIO Bevölkerungs ... mehr anzeigen

von Harald Finzel

Nachhaltige Landwirtschaft und pauschal "weniger Fleisch" passt nicht zusammen!

Ich frage mich ja immer wieder, wie eine nachhaltige Entwicklung der Landwirtschaft mit weniger Tieren funktionieren soll, insbesondere solange der Druck durch billige Agrarimporte aufrecht erhalten bleibt. Welcher Landwirt kann schon davon leben, zum Rohstofflieferanten für die ... mehr anzeigen

von Gerhard Steffek

Welcher Landwirt???

Da stellt sich eher die Frage: Wieviele? Aber auch noch wieviel Erbsen können angebaut werden. Der Unsinn der Diskussion offenbart sich doch schon in den Ideen Spillers selbst.

Sie müssen sich anmelden um Kommentare zu bewerten

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen

Kommentar melden

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen

Kommentar melden

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen