Putin verlängert Einfuhrverbot für westliche Lebensmittel

Der russische Staatspräsident Wladimir Putin versperrt bis Ende 2017 den Weg für westliche Lebensmittel nach Russland. Das Importembargo dauert bereits seit Mitte 2014. Vor einer Woche hatten auch die EU-Staaten ihre Wirtschaftssanktionen gegenüber Russland verlängert.

Der russische Staatspräsident Wladimir Putin versperrt bis Ende 2017 den Weg für westliche Lebensmittel nach Russland. Das Importembargo dauert bereits seit Mitte 2014. Vor einer Woche hatten auch die EU-Staaten ihre Wirtschaftssanktionen gegenüber Russland verlängert.

Bis Ende 2017 werden die EU-Staaten ihre Lebensmittel nicht nach Russland exportieren können. Putin verlängerte die Sanktionen, die im Zuge der Ukraine-Krise verabschiedet worden waren. Damit hat Putin die Sanktionen auf fast alle Lebensmittel noch einmal verlängert. Bis Ende des kommenden Jahres sind Importe aus EU-Staaten in Russland nicht erwünscht, heißt es in einem von der Regierung veröffentlichten Dekret aus dem Zeit online zitiert.

Russland hatte das Embargo Mitte 2014 erstmals erlassen. Damals war es eine Reaktion auf Sanktionen, die die EU nach der Annexion der Krim und dem Ausbruch des Krieges in der Ostukraine erlassen hatte. Vor gut einer Woche hatten auch die EU-Staaten die milliardenschweren Wirtschaftssanktionen gegenüber Russland noch einmal um ein halbes Jahr verlängert.

Russland setzt nach Informationen von Zeit online mittlerweile offenbar auf andere Handelspartner. Putin verkündete danach, dass Russland und die Türkei eine neue Zusammenarbeit anstreben. Der bilaterale Handel soll wiederbelebt, Sanktionen zum Beispiel gegen die türkische Tourismusbranche sollen aufgehoben werden.

Die Redaktion empfiehlt

Das Wichtigste aus Agrarwirtschaft und -politik montags und donnerstags per Mail!

Mit Eintragung zum Newsletter stimme ich der Nutzung meiner E-Mail-Adresse im Rahmen des gewählten Newsletters und zugehörigen Angeboten gemäß den Datenschutzbestimmungen zu.