Rabobank meldet rückläufigen Kreditbestand

Das Kreditportfolio der Rabobank hat sich 2013 verringert. Wie dem aktuellen Geschäftsbericht des international aktiven Finanzinstituts zu entnehmen ist, verringerte sich der globale Darlehensbestand im Vergleich zu 2012 um 4 % auf insgesamt 439 Mrd Euro. Davon entfielen 87 Mrd Euro auf Kunden im Food- und Agrarsektor.

Das Kreditportfolio der Rabobank hat sich 2013 verringert. Wie dem aktuellen Geschäftsbericht des international aktiven Finanzinstituts zu entnehmen ist, verringerte sich der globale Darlehensbestand im Vergleich zu 2012 um 4 % auf insgesamt 439 Mrd Euro. Davon entfielen 87 Mrd Euro auf Kunden im Food- und Agrarsektor (F&A), nach 92,4 Mrd Euro im Vorjahr; hier wurden zuletzt 57,3 Mrd Euro von landwirtschaftlichen Betrieben genutzt, was im Vergleich zum Vorjahreszeitraum ein Minus von 5 % bedeutete.

In Holland, wo die Rabobank mit einem Marktanteil von 85 % Branchenprimus ist, verringerten sich die Verbindlichkeiten niederländischer F&A-Kunden um 1 % auf 32,6 Mrd Euro. Während sich dort ihr Anteil an allen Krediten niederländischer Firmen und Privatkunden auf lediglich 11 % belief, kamen die im Ausland vergebenen Sektordarlehen bezogen auf alle Auslandskredite auf 40 %. Diese Schuldner verringerten ihre Verbindlichkeiten um fast 8 % auf 54,4 Mrd Euro.

Die Rabobank sieht sich als Weltmarktführer bei Finanzdienstleistungen für den A&R-Sektor; fast ein Fünftel der Auslandskredite entfiel auf Australien und Neuseeland, wo der Kreditbestand durch die Abwertung der Landeswährungen um 10 % schrumpfte. Dagegen wurde das Geschäft vor allem in den USA, Brasilien und Chile ausgebaut. Die länderübergreifend wichtigsten Kunden waren laut Geschäftsbericht Unternehmen der Fleischbranche, auf die 19 % des gesamten Sektorkredits entfielen. Weitere vordere Plätze belegten die Teilsektoren „Getreide und Ölsaaten“ und „Milchprodukte“ mit jeweils 17 %, „Obst und Gemüse“ mit 10 % und „Landwirtschaftliche Betriebsmittel“ mit 7 %. Die Forderungsausfälle der Bank im eigenen Land betrafen vor allem Unternehmen mit Unterglasanbau.

Die Redaktion empfiehlt

Das Wichtigste aus Agrarwirtschaft und -politik montags und donnerstags per Mail!

Mit Eintragung zum Newsletter stimme ich der Nutzung meiner E-Mail-Adresse im Rahmen des gewählten Newsletters und zugehörigen Angeboten gemäß den Datenschutzbestimmungen zu.