BLHV Landesbauerntag 2021

Räpple: "Wir stehen am Beginn einer neuen Epoche"

In seiner Grundsatzrede beim BLHV-Landesbauerntag 2021 in Freiburg sieht Verbandspräsident Werner Räpple dem Beginn einer neuen Epoche in der Landwirtschaft entgegen.

Für die Landwirtschaft beginnt laut dem Präsidenten des Badischen Landwirtschaftlichen Hauptverbandes (BLHV), Werner Räpple, eine neue Epoche in der Agrarpolitik und in der Landwirtschaft. Das sagte Räpple in seiner Grundsatzrede am gestrigen BLHV-Landesbauerntag in Freiburg.

„Die Themen unserer Zeit sind die Landwirtschaft im Transformationsprozess, Klimaneutralität, mehr Tierwohl, mehr Akzeptanz in der Gesellschaft. Wir sind offen für neue Wege, denn Klima- und Artenschutz sind auch in unserem Sinne. Aber wir müssen auch an unsere Ernte und die Qualität unserer Lebensmittel denken“, so der BLHV-Präsident. „Unsere Ernte ist die Voraussetzung für den Erhalt unserer Betriebe, sie sichert unseren gesellschaftlichen Wohlstand und sorgt für eine starke, souveräne Landwirtschaft“.

Die Herausforderung der Zukunft werde sein, Arten- und Klimaschutz in Einklang mit der Ernährungssicherung unseres Landes zu bringen, erklärte Räpple und appellierte an die Mitglieder des Verbandes: „Gehen wir selbstbewusst in die Diskussionen und Auseinandersetzungen. Unsere Ziele sind nach wie vor, dass es einen Ausgleich für gesellschaftliche Leistungen geben muss, wir gerechte Preise für unsere Produkte brauchen und das Freiwilligkeit vor Ordnungsrecht geht. Stehen wir weiter zusammen und kämpfen wir gemeinsam für unsere Zukunft!“

Den Herausforderungen gewachsen

Dass die Landwirtinnen und Landwirte gemeinsam dieser Herausforderung gewachsen sind, zeige sich an der Geschichte des BLHV, führte Räpple weiter aus. „In den Gründungsjahren des BLHV war das oberste Ziel der Landwirtschaft die Lebensmittelversorgung der Bevölkerung sicherzustellen“, blickte Räpple zurück und verglich: „Die Themen der heutigen Zeit sind Biodiversitätsstärkungsgesetz, Zukunftskommission Landwirtschaft und der Transformationsprozess hin zu Klimaneutralität und mehr Tierwohl“.

Wir haben uns unzähligen Herausforderungen gestellt und uns mit all unseren ehrenamtlichen und hauptamtlichen Kräften für die Bauernschaft in Südbaden eingesetzt und auch viel erreicht. Das Schwarzwaldprogramm als Vorgänger der Ausgleichzulage, Zuschüsse im Bereich der sozialen Sicherung, die Förderung der Ersten Hektare bis hin zum Volksantrag „Gemeinsam unsere Umwelt schützen“, dies sind nur ein paar Beispiele für unsere Erfolge“.

„Wir haben in einem schwierigen Prozess das Biodiversitätsstärkungsgesetz auf den Weg gebracht“, so der Präsident weiter. „Wir haben erreicht, dass das Reduktionsziel für Pflanzenschutz auf Basis von Anreizen, Förderung und Beratung umgesetzt wird, dass der Ökolandbau marktorientiert ausgeweitet wird und dass die Stärkung der Biodiversität als gesamtgesellschaftliche Aufgabe anerkannt wurde“.

“Die Gesellschaft will bäuerliche Landwirtschaft und Regionalität - Südbadens Bäuerinnen und Bauern wollen einen Ausgleich für ihre gesellschaftliche Leistungen und faire Preise für ihre Produkte”, betonte Räpple, “lassen sie uns selbstbewusst in die kommenden Diskussionen und Auseinandersetzungen gehen! Das Land braucht seine Bäuerinnen und Bauern”!


Mehr zu dem Thema

Die Redaktion empfiehlt

Bei der Eröffnung der neuen Tierwohlställe in Schwarzenau sicherte der Amtschef des bayerischen Landwirtschaftsministeriums Hubert Bittlmayer den Schweinehaltern Unterstützung zu.