Report München kritisiert Lobbyeinfluss der Gentechnikbranche

Gentechnisch verändertes Soja ist derzeit in Futtermischungen standard, doch auf den Fleischverpackungen fehlt später jegliche Kennzeichnung. Das will die EU-Kommission so, berichtete diese Woche das ARD-Magazin Report München. Darin macht Verbraucherschützerin Mute Schimpf die Lobbygruppen für die gentechnik-freundliche Politik der EU verantwortlich.

Gentechnisch verändertes Soja ist derzeit in Futtermischungen standard, doch auf den Fleischverpackungen fehlt später jegliche Kennzeichnung. Das will die EU-Kommission so, berichtete diese Woche das ARD-Magazin Report München.
 
Darin macht Verbraucherschützerin Mute Schimpf die Lobbygruppen für die gentechnik-freundliche Politik der EU verantwortlich. Diese würden direkten Einfluss auf die Arbeit in Brüssel nehmen, so dass die Gesetze im Sinne der Gentechnikindustrie und Getreidehändler geschrieben würden, so die Aktivistin der Gruppe „Friends oft the earth“.
 
Leider weicht Report München anschließend von einer sachlichen Berichterstattung ab und verweist erneut auf die mittlerweile von staatlicher wie wissenschaftlicher Seite als falsch entlarvten Ergebnisse der französischen Gentechnikstudie. Untermauert werden die Thesen mit den bekannten Bildern aufgedunsener Laborraten.
 
Christoph Then, bekannt als Gentechnik- und Patentgegner, wirft der EU-Kommission anschließend vor, bewusst in Kauf zu nehmen, dass nicht zugelassener gentechnisch veränderter Mais bei uns in Umlauf ist. Es handelt sich seinen Informationen nach um SmartStax von Monsanto. Auf Nachfrage von Report München kann die EU-Kommission in der Tat nicht ausschließen, dass Spuren der Sorte in die EU gelangen. Zuständig für die Kontrollen seien aber die Länder.
 
Dem widerspricht allerdings das Bundesamt für Naturschutz. Durch Vermischungen und Kreuzungen sei überhaupt nicht mehr nachprüfbar, ob SmartStax in Futtermitteln sei, heißt es. Verbraucherschutzkommissar Tonio Borg hält den Mais jedenfalls für sicher. (ad)
 
Zum Video...

Hintergründe:
Gelangt nicht zugelassener Gentechnik-Mais in die EU? (21.12.2012)
EFSA verwirft Séralini-Studie über transgenen Mais (3.12.2012)
BfR bestätigt: Gentechnikstudie aus Frankreich ist unbrauchbar (2.10.2012)

ASP in Westpolen: 80 Kilometer von Grenze zu Brandenburg

Meldung verpasst? Wir verhindern, dass Sie nicht mitreden können. Tragen Sie sich jetzt für unseren Newsletter ein und wir benachrichtigen Sie über alle wichtigen Ereignisse rund um die Landwirtschaft.

Artikel geschrieben von

Alfons Deter

Redakteur top agrar Online

Schreiben Sie Alfons Deter eine Nachricht


Diskussionen zum Artikel

Kommentar schreiben

Diskutieren Sie mit

Tragen Sie mit Ihrem Beitrag zur Meinungsbildung zu diesem Artikel bei.

Sie müssen sich anmelden um Kommentare zu bewerten

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen