Landesbauerntag BWV

Risikomanagement als zentrale Zukunftsaufgabe

BWV-Präsident Horper und der stellvertretende DBV-Generalsekretär Hemmerling lehnen eine staatliche Förderung der Risiko-Versicherungsprämie mit Mitteln aus der Ersten Säule ab

Das Risikomanagement in der Landwirtschaft wird immer mehr zur zentralen Zukunftsaufgabe auf den Höfen. Das ist auf dem dritten Landesbauerntag deutlich geworden, den der Bauern- und Winzerverband Rheinland-Nassau (BWV) Anfang September in Koblenz durchgeführt hat.

BWV-Präsident Michael Horper betonte in seiner Grundsatzrede, dass der Klimawandel zuvorderst die Landwirtschaft bedrohe. Wetterextreme träfen Landwirte ins Mark. „Wir haben daher ein existenzielles Interesse am Klimaschutz“, stellte Horper klar und betonte, dass die Landwirte es satt seien, immer nur als Täter und nicht als Teil der Lösung gesehen zu werden.

Die Landwirte lieferten schon heute gute Lösungen, „wenn sie denn anerkannt würden“. Als Beispiele hierfür nannte der BWV-Präsident die Erzeugung nachwachsender Rohstoffe für die Herstellung von Biokraftstoffen sowie die effiziente Bodenbewirtschaftung unter Berücksichtigung der Kreislaufwirtschaft. „Wir leben vor, was möglich wäre und könnten noch viel mehr leisten. Dazu brauchen wir ein gutes Risikomanagement“, unterstrich Horper.

Staatssekretär Andy Becht vom rheinland-pfälzischen Landwirtschaftsministerium sprach sich angesichts zunehmender Extremwetterereignisse und volatiler Märkte für landwirtschaftliche Produkte für eine Unterstützung der Betriebe bei der Risikovorsorge aus. „Risikomanagement ist eine zentrale Zukunftsaufgabe“, so Becht. Die Betriebe müssten dabei zusätzlich unterstützt werden.

Dr. Frank Offermann vom Thünen-Institut (TI) für Betriebswirtschaft zeigte auf, wie sich das Risikomanagement in der Landwirtschaft stärken lässt.

Der stellvertretende Generalsekretär vom Deutschen Bauernverband (DBV), Udo Hemmerling, appellierte an die Politik, vorhandene Lücken der Risikoabsicherung zu schließen. Der Vorstandsvorsitzende der Vereinigten Hagel, Dr. Rainer Langner, forderte die Politik zum Handeln beim Thema Mehrgefahrenversicherungen auf.

Anschubfinanzierung

Das Risikomanagement gewinnt nach Horpers Worten auf betrieblicher Ebene zunehmend an Bedeutung, wenn die Betriebe eine Zukunft haben sollen. Die Fröste und Dürren der vergangenen Jahre hätten die Bauernfamilien hart getroffen. Solche Einbußen könnten die Betriebe auf Dauer nicht überleben. Jedoch seien Extremwetterversicherungen bislang so teuer, dass sie unrentabel seien.

Der BWV-Präsident forderte daher die Politik auf, eine ermäßigte Versicherungssteuer einzuführen. Auch sei die Versicherungsbranche gefordert, für die Betriebe geeignete Modelle anzubieten. Dem Landesbauernpräsidenten zufolge sind rund 300 Mio Euro für eine staatliche Bezuschussung der Versicherungsprämien notwendig.

Eine klare Absage erteilte Horper hierbei der Verwendung von Geldern aus der Ersten Säule der Gemeinsamen Agrarpolitik (GAP). Dies seien die einzigen Mittel, um den Strukturwandel zu bremsen. Bei einer möglichen Verwendung von Geldern aus der Zweiten Säule müsse berücksichtigt werden, dass diese dann an anderer Stelle möglicherweise fehlten.

Wagyu-Rind für 41.000 € verkauft

Meldung verpasst? Wir verhindern, dass Sie nicht mitreden können. Tragen Sie sich jetzt für unseren Newsletter ein und wir benachrichtigen Sie über alle wichtigen Ereignisse rund um die Landwirtschaft.

Artikel geschrieben von

Schreiben Sie Agra Europe (AgE) eine Nachricht


Diskussionen zum Artikel

Kommentar schreiben

von Gerd Uken

Da kommt garantiert der Spruch:

„ Nicht EU konform“ weil kn anderen EU Ländern sehr wohl durch Umschichtung aus der ersten Säule diese Risikoversicherung bezahlt wird. Vielleicht mal vorher schlau machen Herr Horper!?

von Steffen Hinrichs

Wo bleibt die Forderung nach höherer Wertschlöpfung ,wenn wir auch die Leittragenden des Klimawandels sind !?

Wie sollen alles Leisten und das ,wo wir auch die Buhmänner der Nation sind ! Der Bauernverband läßt seine Mitglieder am langen Arm verhungern.

Diskutieren Sie mit

Tragen Sie mit Ihrem Beitrag zur Meinungsbildung zu diesem Artikel bei.

Sie müssen sich einloggen um Kommentare zu bewerten

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen