EU-Agrarministerrat Koblenz

Rukwied: "Wir distanzieren uns von jeder Radikalisierung"

Der EU-Dachverband der Landwirte (Copa) sieht sich als repräsentativer Anwalt der Interessen der Landwirte auf europäischer Ebene. Radikalen Demonstranten wird eine Absage erteilt

Der Präsident des Deutschen Bauernverbandes (DBV) und des Europäischen Dachverbandes der Landwirte (Copa), Joachim Rukwied, distanzierte sich in Koblenz am Dienstag vor der Presse von radikalen Gruppen unter den demonstrierenden Bauern am Rande des Informellen EU-Agrarministerrates.

Die Verunglimpfung europäische Politiker und Vertreter der europäischen Landwirtschaft, wie auf großen Transparenten als "Henker der Landwirtschaft" am Montag in Koblenz dargestellt, sei völlig inakzeptabel.

Demonstrierende Landwirte aus Norddeutschland waren in Koblenz mit Fahnen vorgefahren, auf denen Symbole von Pflug und Schwert der Landvolkbewegung von 1929 dargestellt waren. Diese Symbole sind höchst umstritten. Werner Schwarz hatte im Sommer schon erklärt, dass es sich um ein Symbol handele, das an eine gewalttätige und spalterische Bewegung erinnere, deren Verhältnis zum Nationalsozialismus wenigstens zweideutig sei. Das sei nicht akzeptabel.

"Wir distanzieren uns von jeder Radikalisierung und distanzieren uns von Pflug und Schwert-Darstellungen und deren öffentlichen Aktivitäten", sagte Rukwied. Die Verteidigung von Demokratie und Grundwerten sei grundlegend und bilde das Fundament der Arbeit von DBV und Copa-Cogeca.

Der DBV und die Landesbauernverbände hätten sich bewußt nicht an den Demonstrationen der jüngsten Tage rund um Koblenz beteiligt. Stattdessen suche der DBV auf Landes- und Kreisebene mit Veranstaltungen europäische Akzente im Dialog zu setzen.

"Wir haben uns ganz klar zum Ziel gesetzt, dass wir Botschafter in Richtung Brüssel und gegenüber den EU-Landwirtschaftsministern sein wollen.", umriß Rukwied seinen persönlichen Auftrag im Sinne der 90 Prozent Landwirte in Deutschland, die freiwillige Mitglieder des DBV seien.

Bundeslandwirtschaftsministerin Julia Klöckner hatte dem Copa-Präsident zu Beginn der Beratungen der EU-Agrarminister am Dienstag im öffentlichen Teil der Sitzung Gelegenheit gegeben, die Erwartungen der europäischen Landwirte an die künftige EU-Agrarpolitk vorzutragen.

Copa-Cogeca will sich proaktiv an Green Deal und Farm to Fork-Umsetzung beteiligen

Rukwied bezeichnete die von der deutschen EU-Ratspräsidentschaft angeregte Diskussion der EU-Agrarminister, welche Lehren aus der Coronakrise für die Sicherung der Lebensmittelkette in Zukunft gezogen werden sollten, als "hervorragend gesetztes Thema".

Die europäischen Bauern hätten in der Corona-Krise bewiesen, dass sie die europäische Bevölkerung ausreichend mit sicheren Lebensmitteln versorgen konnten.

Um die Versorgungsicherheit auch in Zukunft zu sichern, müsse die europäische Politik Rahmenbedingungen setzen, die die Einkommen der Bauern und ihre Wettbewerbsfähigkeit sicherten. Daher sei es notwendig, zügig Entscheidungen zum Mehrjährigen Finanzrahmen 2021 bis 2027 zu beschließen.

Mit Blick auf den Green Deal und die vorgeschlagenen Strategien "Farm to Fork" und Biodiversität seien die europäischen Landwirte bereit, proaktiv mitzuarbeiten. "Wir sagen Ja zur Reduktion von Pflanzenschutzmitteln und Düngereinsatz". Dabei sei es aber unabdingbar, dass die Landwirte eingebunden würden und eine wissensbasierte Folgenabschätzung stattfinde.

"Wir sind bekennende Europäer und verstehen die EU als Garant der Friedenssicherung auf dem europäischen Kontinent", so Rukwied. Er appellierte an die EU-Landwirtschaftsminister sowie das Europäische Parlament "zügige Entscheidungen" auf europäischer Ebene im Rahmen der GAP-Reform herbeizuführen.

Die Redaktion empfiehlt

Protest

Traktoren-Sternfahrt in Koblenz

vor von Alfons Deter

Bis zu 400 Traktoren werden in der Koblenzer Innenstadt zu einer Demo erwartet. Bei der EU-Agrarministerkonferenz geht es heute um die Zukunft der EU-Landwirtschaft.

Agrarministerkonferenz

Milcherzeuger setzen Zeichen in Koblenz

vor von Kirsten Gierse-Westermeier

Während in Koblenz die EU-Agrarministerkonferenz läuft, haben sich Milcherzeuger des European Milk Board (EMB) und des BDM versammelt, um auf ihre Probleme aufmerksam zu machen.

Moselstädtchen Winningen wurde zum Nadelöhr für EU- Agrarminister bei Steilweinlagen-Besuch. Hupende Trecker säumten die Schiffs-Fahrstrecke bis nach Koblenz

Bauern hatten letzte Woche die Fahne der umstrittenen, da rechtsnahen Landvolkbewegung von 1929 mit Treckern nachgestellt. Bauernverband und LsV sind sehr verärgert.


Diskussionen zum Artikel

von Matthias Zahn

Ja, ja...

Im distanzieren von der Basis hat man schon viel Übung. Aber dafür bleibt man Ansprechpartner Nummer 1 bei der Politik. Und das ist ja schließlich das wichtigste. Man distanziert sich von der AbL, vom BDM, von LSV im vergangenen Herbst und nun distanziert man sich wieder. Und das ... mehr anzeigen

von Hermann Freese

Herr Gruber

Ja, das von Ihnen hatte ich schon gelesen - tut mir leid, wenn es zu sehr auf Sie zu verstehen war. Es geht mir um das gesamte Bild.// Kritik ist ja nicht unberechtigt. ZB auch darin, dass der DBV mehr kommunizieren muss, was er leistet. Mich nervt es nur wahnsinnig, dass viele (nicht ... mehr anzeigen

von Karlheinz Gruber

Hallo Herr Freese,

dann sind wir ja schon zu zweit....;-)). Aber ich gebe zu, daß ich deshalb zur Zeit auch ruhiger bin. Man sollte seinen Kritikern auch mal die Chance geben, in der ersten Reihe zu kämpfen. Ich gefalle mir in der Rolle des Wadlbeissers derzeit ganz gut. Nutze aber meine Kontakte im ... mehr anzeigen

von Hermann Freese

Herr Gruber

Kritisieren kann man - Kritik kann ja auch der Grund sein, kein Mitglied zu sein. Aber Anspruch haben kann man nicht! //Das passt übrigends voll ins Bild der Bauern.. nicht einbringen außer ein bisschen Trecker im Kreis fahren (war auch mit auf den ersten LSV Demos!) aber meinen, dass ... mehr anzeigen

von Karlheinz Gruber

Herr Freese

zu Ihrem Vorwurf mir gegenüber empfehle ich etwas weiter unten zu lesen was ich alles für den BV und meine Berufskollegen getan habe. Ich habe für die Ausstellungen xxx Euro aus der Privatkasse genommen und so finanziert.Nicht der BV. Evtl. informieren Sie sich was Sache ist und wer ... mehr anzeigen

von Hermann Freese

DBV

Man möge doch bitte eines beachten: Er ist der Präsident vom Bauernverband und nicht der Bauern. Er ist Präsident seiner Mitglieder und soll in deren Sinne handeln. Wenn er das nicht tut, sollte er nicht gewählt werden von seinen Mitgliedern - dafür müssten sich dann die Mitglieder ... mehr anzeigen

von Karlheinz Gruber

Nicht ganz Richtig.

Er gibt immer an, alle Bauern zu Vertreten. Und wenn er Sch... baut, müssen es die anderen auch immer mit Aushalten. Daher darf jeder Kritisieren, solange er nicht nur expliziet seine Mitglieder vertritt.

von Thomas u. Helmut Gahse GbR

Sehr geehrter Herr Gruber

Wenn mir nicht mehr einfiehle als die 5% Preisnachlaß beim Neuwagenkauf, für unseren vergleichsweise geringen BV Beitrag, dann würde ich, ich war auch Ortsobmann, auch austreten. Unbestritten kann man immer und überall kritisieren, auch den DBV mit seinem Präsidenten. Ob es aber ... mehr anzeigen

von Andreas Gerner

Von wegen gebündeltes Auftreten...

Wer versucht denn ständig, mit an den Haaren herbeigezogenen Begründungen alle anderen Verbände als Radikal ins Abseits zu drängen?

von Andreas Gerner

Ich distanziere mich von Ruckwied.

Das hat nichts mit seinem Verband oder den Verbänden, denen ich näher stehe, zu tun. Ich distanziere mich von ihm und seinen Ansichten. Insbesondere von seinen Interessen.

von Karlheinz Gruber

Liebe Gahse Gbr

der Beitrag was ein 100 ha Betrieb leistet ist wie bei einer Versicherung. Alle Zahlen ein und wer Hilfe braucht wird zugestanden. Ich weiß ja nicht wie oft Sie und Ihre GBR im Jahr Hilfe benötigen. Eigenltich sollte es nicht so viel sein. Die meiste Hilfe brauchen die, die zu nah an ... mehr anzeigen

von Hans Nagl

Warum ? Warum Liebe Top agrar Redaktion

Warum gibt es keine Meldungen mehr über die Pressemitteilung der Freien Bauern ?

Anmerkung der Redaktion

Es gab am Dienstag eine Fülle von Stellungnahmen aus Politik, von Verbänden und Organisationen. Wir werden zeitnah über die Ergebnisse der Konferenz berichten und Stimmen einfließen lassen.

von Hans Nagl

Warum ?

Warum gibt Ruckwied es ein solches Statement ? Ich glaube er hat Angst das sich auch LSV vom Bauernverband absondert , wie zuvor ABL BDM Freie Bauern usw. Darum versucht er die Demonstration zu diskreditieren, um gegenüber der Politik als einziger Bauernverteter dazu stehen.

von Eckehard Niemann

Zur Geschichte der schwarzen „Landvolk-Fahne“ mit weißem Pflug und rotem Schwert

Als Erfinder dieser Fahne gab sich 1985 in seinem Buch „Fliegender Sand“ der frühere NPD-Abgeordnete Peter Petersen aus, der dieses Buch mit seinen Lebenserinnerungen im Norderstedter „Nordland-Verlag“ herausgab (so hieß in der NS-Zeit der Verlag der SS). ----- Im Sommer ... mehr anzeigen

von Wolfgang Rühmkorf

Danke

... für die geschichtliche Herleitung. Man sollte das berücksichtigen!

von Klaus Jensen

Wo kann man eigentlich diese Bauernfahne kaüflich erwerben?

Ich hab im letzten Winter danach im Internet gesucht und Nichts gefunden. Aber Ich will sie immer dringender haben, umso mehr solche Leute wie der Ruckwied sich davon distanzieren...denn muss das ja was Gutes sein. Hat jemand einen Tip ??? MfG Jens Martin Jensen

von Gerd Uken

@ Jensen

Einfach mal googeln hm Design.

von Werner Kriegl

Ruckwied (und sein Generalsekretär) gehören weg!

Das sage ich schon lange - als Mitglied im Bauernverband! Es müssen ALLE alten Zöpfe abgeschnitten werden und neue, frische Gesichter an die Spitze! Mit den alten und trägen Funktionären übersteht vermutlich weder der Verband noch ein großer Teil der Mitglieder die nächsten fünf ... mehr anzeigen

von Burkhard Monninger

Demokratie

Alte Zöpfe kann man abschneiden, wenn man neue Köpfe präsentiert. Am 16.10 steht Joachim Ruckwied zur Wahl. Präsentiert Alternativen. Engagierte intelligente junge Landwirte mit Durchsetzungskraft sind im DBV immer gesucht. Wer unzufrieden ist sollte den demokratischen Weg suchen, und ... mehr anzeigen

von Karlheinz Gruber

Was ist eigentlich Radikal bei den Bauern?

Sind es die, die wo laut schreien, weil Sie merken, daß sie selbst mit einer 80 St. Woche nicht mehr um die Runden kommen?/// Sind es die, die wo mit Bulldog und Anhänger auf den Straßen fahren und den Verkehr blockieren?/// Sind es die, die wo Totenskelete aufhängen mit Slogan ... mehr anzeigen

von Thomas u. Helmut Gahse GbR

Von dem bißchen Beitrag

den ein 100 ha Betrieb an seinen Bauernverband bezahlt, bekommen Sie im wirklichen Leben keine 3 Stunden Rechtsberatung. Und Sie wollen die ganzen Beratungsleistungen die der BV mit seinen Beratungsfirmen anbietet (fast) umsonst. Das kann nicht Ihr Ernst sein.

von Renke Renken

Herr Rukwied,

alle die klar bei Verstand sind, können sich nur von ihnen und dem von ihnen angeführten Verband distanzieren.....

von Christian Kraus

Ruckwied ist selbst "Mitglied des Kuratoriums der QS Qualität und Sicherheit GmbH"

Das ist auch ein Teil des Netzwerkes das der Bauernverband gesponnen hat. Den Bauern ist da eher die Rolle der Fliegen zugedacht die sich darin verfangen.

von Wilhelm Grimm

Eine Radikalisierung ist nicht in Sicht, bei meine Berufskollegen.

Bei den Politikern aber sehr wohl ! Wer Ängste schürt, gegen die Bauern und ihnen täglich vorwirft, die Umwelt zu vergiften, die Tiere zu quälen und ganz allgemein böse zu sein, ist für mich ein Radikaler und will von seinem eigenen all zu sorglosem Umgang mit den Schätzen der Natur ablenken.

von Wilhelm Grimm

Ich gehe davon aus, dass mindestens 90% im Bauernverband organisiert sind , 100% wäre besser.

Tote können zwar keine Bäume mehr ausreißen, aber die Erben sind zum günstigen Beitrag Mitglied der bäuerlichen Gemeinschaft. Ich kann nur jedem raten, auch nach Abgabe des Hofes im Bauernverband zu bleiben, der auch in der Eigentumspolitik die Mitglieder vertritt.

von Gerd Uken

Ja er vertritt die aufgebenden

Bei allen Fragen auch bei der Rente u. kassiert dafür Geld Manchmal.....

von Steffen Weihe

Fahne der Landvolkbewegung

Liebe Topstar, die Fahne der Landvolkbewegung hat nichts , aber sowas von nichts mit dem nationalsozialismus zu tun,also bitte keine Fake News weiterverbreiten

von Christian Kraus

Unter dem Strich...

Ruckwied distanziert sich von allen Bauern die ihn und seinen Verband kritisieren. Ist schlecht für sein Image das ausgerechnet er, der er doch so gern im Namen der Bauern die Fäden zieht, von diesen kritisiert wird.

von Thomas u. Helmut Gahse GbR

Mit dem Kopf durch die Wand

das haben noch die Wenigsten geschafft. In den letzten Monaten wurde von der EU und deutschen Politik, trotz vieler und auch heftiger Demonstrationen, Pflöcke eingeschlagen die uns alle weh tun. Dies Pflöcke werden kurzfristig auch nicht mehr versetzt werden. Die Frage ist nun, ob ich ... mehr anzeigen

von Martin Schmid

Genau So !

Wir lassen alles wie es ist. Ein Ferkelpreis von derzeit 39€ in der 200er-Gruppe und 1,49€/kg Schlachtgewicht ist auf unseren Höfen, auch in BaWü, völlig ausreichend. *Ironie aus*

von Michael Prantl

Herr Ruckwied

Wie kann so ein unfähiger Mann in solche Positionen kommen - für die Agrarministerin Klöckner und die Bundeskanzlerin hätte es nicht besser kommen können - der Mann ist doch nur ein Spielball und baden müssen es die Landwirte - keine Beiträge für den Bauernverband für solche ... mehr anzeigen

von Klaus Fiederling

Damit bleibt die intellektuelle Diplomatie vollkommen auf der Strecke

Herr Rukwied adelt sich eingangs selbst als Präsident des Deutschen Bauernverbandes (DBV) und des Europäischen Dachverbandes der Landwirte (Copa). In eben genau diesen heute für die Bauern eigentlich essentiellen Positionen einer berufsständischen Vertretung -gerade auch in einer ... mehr anzeigen

von Hartwig Siemann

Bitte um Richtigstellung!

Liebe top agrar Redaktion, bitte stellen Sie richtig wie viele Landwirte noch Mitglied im BV sind, da es gewiss nicht 90 % sind, in S-H sind noch gerade 50 % im BV der Rest sind verpächter und Rentner!

Anmerkung der Redaktion

Rukwied hat es so gesagt, wie berichtet. Wir haben parallel aber dennoch mal bei der Pressestelle nach den genauen Zahlen gefragt, Antwort steht noch aus.

von Martin Schmid

Nicht nur das!

Bei mir in der Ortschaft sind sogar 2, schon seit Jahren Verstorbene, noch in der Mitgliederliste.

von Markus Grehl

Ich distanziere mich...

... von Präsident Rukwied! Ich stehe zum Verband wo ich auch Mitglied bin. Jedoch das ewige Betteln nach Staatsgeldern ist definitiv nicht in meinem Interesse. Auf Kreisebene gibt es deutlich bessere Vertreter für uns Landwirte als Herrn Rukwied! Bitte Herr Rukwied treten Sie zurück ... mehr anzeigen

von Wolfgang Rühmkorf

Realistisch bleiben!

Deutschland ist ein Industriestaat. Glaubt wirklich jemand, man würde die Industrieexporte zurückfahren, um weniger Agrarprodukte als Gegenleistung importieren zu müssen und so die Binnenmarktpreise für Agrarprodukte zu steigern? Man sieht es ja, wie schwer man sich diesbezüglich mit ... mehr anzeigen

von Christian Bothe

DBV

Bin mir noch nicht klar wie man diese Aussagen deuten kann und sollte.Etwas enttäuschend!Fakt ist, das es wenn überhaupt,Ursachen für die „Radikalisierung“unserer Bauern gibt!!Diese liegen in Berlin und Brüssel!LsV wurde gegründet und sehr spät vom DBV anerkannt. Rukwied sollte ... mehr anzeigen

von Rudolf Rößle

Problem

ist, dass der BVB keine Umfragen macht bei der Basis. Sonst würde er Mercosur ablehnen. Sie waren heiße Verfechter, damit die globalen Agrarfirmen ihre Produkte besser absetzen können. Laut Aussagen des MIV werden wir nicht höhere Preise erzielen als die Weltmarktpreise, egal welche ... mehr anzeigen

von jörg Meyer

Sorry

aber als Bauernverbandsmitglied möchte ich mich nicht von den Berufskollegen die dort demonstrieren distanzieren! Nein ich möchte und erwarte das auch ein Stück vom DBV diese Berufskollegen vom LSV zu unterstützen, auch wenn ich nicht alles zu 100 % teile! Sie sind mir ein ... mehr anzeigen

von Steffen Hinrichs

Warum hat sich denn der LSV gegründet ?!

Der LSV hat letzten Herbst 1000sende Bauern mitgezogen aus Protest dem DBV gegenüber ,das hat Rukwied wohl noch nicht begriffen !

von Gerd Uken

Das ist äußerst interessant vom Bauernpräsidenten

Er distanziert sich von der ach so bösen Fahne. Da kommt er dann ja Um Lichtjahre zu spät. Der Ostfriesische Hauptverein lief mit der Fahne in Brüssel, das war noch zu Heeremanns Zeiten. Davon gibt es sogar Fotos! Nun distanziert er sich von seinen eigenen Leute . Oder hat er das ... mehr anzeigen

von Rudolf Rößle

Seine Sichtweise

vertritt er auf die Landwirtschaft. Die ist sehr auf die verarbeitende Industrie zugeschnitten. Als damals(olle Kamellen) aber tief eingeprägt der Romuald zum Lieferstreik aufgerufen hat, haben alle in unserem Dorf mitgemacht. Aus der Zentrale von BV Baden Württemberg kam die Aussage ... mehr anzeigen

von Ottmar Ilchmann

Gerade das völlige Fehlen

einer wirklichen Interessenvertretung führt bei immer mehr Kollegen zu Verzweiflung und bei manchen zu Radikalisierung.

von Michael Behrens

Proaktiv!?

Herr Rukwied, wann wurden die 90 % der angeblichen Mitglieder gefragt? Auf Kreisversammlungen? Es ist wohl eher so, das 90 % der aktiven Landwirtschaft gegen ihre Handlungsweise ist. Das ist schon ein starkes Stück, dass Sie Düngeverordnung, Insektenschutzpaket, Farm to Fork und ... mehr anzeigen

von Wilfried Schmitz

Henker der Landwirtschaft

Da und von der Fahne distanziert sich der Verband also. So ignorant und dumm ist Julia Klöckner nicht. Denn genau mit Burkhard Berg, der mit dem LKW mit dem Banner an der Seite in Winningen vorgefahren ist, spricht sie , bevor sie aufs Schiff geht. Auf seinem TShirt und am LKW hing die ... mehr anzeigen

von Rudolf Rößle

Es

wird von Greenpeace gelernt, wie man Themen nach oben hieven kann.

von Renke Renken

Herr Rukwied

als DBV Präsident merkt nicht, daß vielen seiner Berufskollegen das Wasser bis zum Hals steht, weil dieser ewige Preiskampf und -krampf irgendwann bei stetig steigenden Kosten in Verbindung mit immer neuen Auflagen und Vorschriften unerträglich wird. Er hat leider auch nicht den Willen ... mehr anzeigen

Sie müssen sich anmelden um Kommentare zu bewerten

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen

Kommentar melden

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen

Kommentar melden

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen