Rumänien denkt über Strafsteuer für Brachflächen nach

In Rumäniens Landwirtwirtschaft könnten brachliegende Ackerflächen bald mit einer Strafsteuer belegt werden, während es für bewirtschaftete Felder Steuervergünstigungen geben soll. Das sieht jedenfalls ein Verordnungsentwurf des Bukarester Finanzministeriums vor.

Mihai Tudose (Bildquelle: EU-Kommission)

In Rumäniens Landwirtwirtschaft könnten brachliegende Ackerflächen bald mit einer Strafsteuer belegt werden, während es für bewirtschaftete Felder Steuervergünstigungen geben soll. Das sieht jedenfalls ein Verordnungsentwurf des Bukarester Finanzministeriums vor, das damit einen Diskussionsbeitrag zur „Neuen Agrarpolitik“ leisten will.

Hintergrund ist das Regierungsprogramm des neuen rumänischen Ministerpräsidenten Mihai Tudose, das der Landwirtschaft und der Entwicklung der Dörfer höchste politische Priorität einräumt. Die Land- und Agrarwirtschaft soll demnach künftig der Motor des Wirtschaftswachstums des Landes sein und der Landbevölkerung Beschäftigungsmöglichkeiten bieten.

Gemäß den Plänen des Finanzministeriums sollen bewirtschaftete Landwirtschaftsflächen von lokalen Grund- und Bodensteuern befreit werden. Flächen, die zwei aufeinanderfolgende Jahre brachliegen, sollen dagegen mit einer Strafabgabe von 100 Lei/ha (21,88 Euro) belastet werden.

Artikel geschrieben von

Alfons Deter

Redakteur top agrar Online

Schreiben Sie Alfons Deter eine Nachricht

Bodenzustandsbericht: Wie humusreich sind deutsche Äcker?

Meldung verpasst? Wir verhindern, dass Sie nicht mitreden können. Tragen Sie sich jetzt für unseren Newsletter ein und wir benachrichtigen Sie über alle wichtigen Ereignisse rund um die Landwirtschaft.


Diskussionen zum Artikel

Kommentar schreiben

Diskutieren Sie mit

Tragen Sie mit Ihrem Beitrag zur Meinungsbildung zu diesem Artikel bei.

Sie müssen sich einloggen um Kommentare zu bewerten

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen