Russland schließt Grenzen für Hormonfleisch

In den USA hat die Fleischbranche mit Unverständnis und Besorgnis auf die neue Anforderung Russlands reagiert, die Rückstandsfreiheit ihrer Ware von Wachstumsförderern in den Exportbegleitpapieren zu garantieren. Das russische Aufsichtsamt für Tier- und Pflanzengesundheit (Rosselkhoznadzor) verlangt diesen Unbedenklichkeitsnachweis seit dem 7.

In den USA hat die Fleischbranche mit Unverständnis und Besorgnis auf die neue Anforderung Russlands reagiert, die Rückstandsfreiheit ihrer Ware von Wachstumsförderern in den Exportbegleitpapieren zu garantieren.

Das russische Aufsichtsamt für Tier- und Pflanzengesundheit (Rosselkhoznadzor) verlangt diesen Unbedenklichkeitsnachweis seit dem 7. Dezember von seinen wichtigsten Fleischlieferanten USA, Kanada, Brasilien und Mexiko, nachdem in nordamerikanischen Schweine- und Rindfleischlieferungen unerlaubte Rückstände des Wachstumshormons Ractopamin entdeckt worden waren. Europäische Lieferanten sind von der Regelung nicht betroffen, da die Verwendung dieses Mittels, ebenso wie in Russland, verboten ist.

In den USA ist der Einsatz des Leistungsförderers als Futtermittelzugabe in der Mast jedoch ebenso wie in Brasilien weit verbreitet. Da es dort kein ausreichendes Test- oder Nachweissystem für die Rückstandfreiheit gibt, bedeutet das russische Vorgehen praktisch einen Importstopp für Rotfleisch aus den USA. Nach Bekanntwerden der russischen Einfuhrrestriktionen am 5. Dezember fiel der Kurs des Dezemberfutures für Schweine an Warenterminmarkt in Chicago innerhalb der folgenden drei Handelstage um 3,4 % auf ein neues Zwei-Wochentief.

Nach Angaben des US-Fleischexportverbandes wurde in den ersten drei Quartalen 2012 Rindfleisch im Wert von 242 Mio $ (187 Mio Euro) nach Russland verschifft; das entsprach einer Steigerung von 24 % gegenüber dem Vorjahreszeitraum auf dem sechstwichtigsten Absatzmarkt. Durch die Ausfuhr von Schweinefleisch erlösten US-Exporteure in den ersten neun Monaten des laufenden Jahres 209 Mio $ (162 Mio Euro); das waren wertmäßig 14 % mehr als im Vorjahreszeitraum; mengenmäßig war sogar ein Plus von 23 % zu verzeichnen. Russland rangiert auf Platz sechs der wichtigsten Auslandskunden für US-Schweinefleisch. (AgE)

Hintergründe:
Russland findet Wachstumsförderer im amerikanischen Fleisch (7.12.2012)
EU geschlossen gegen Freibrief für Hormon Ractopamin (29.10.2012)
Dalli gegen Ractopamin-Grenzwerte (4.10.2012)


Diskussionen zum Artikel

Kommentar schreiben

Diskutieren Sie mit

Tragen Sie mit Ihrem Beitrag zur Meinungsbildung zu diesem Artikel bei.

Sie müssen sich anmelden um Kommentare zu bewerten

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen

Kommentar melden

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen

Kommentar melden

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen