Russland verlängert Lebensmittel-Embargo um ein weiteres Jahr

Das russische Importverbot für bestimmte Lebensmittel aus der Europäischen Union und mehreren anderen Ländern ist um ein weiteres Jahr - bis Ende 2019 - verlängert worden.

Das russische Importverbot für bestimmte Lebensmittel aus der Europäischen Union und mehreren anderen Ländern ist um ein weiteres Jahr - bis Ende 2019 - verlängert worden. Staatspräsident Wladimir Putin hat ein entsprechendes Dekret am Donnerstag unterzeichnet - eine Woche nach der Entscheidung der EU, die Wirtschaftssanktionen gegen Russland um weitere sechs Monate zu verlängern, berichtet aiz.info. Laut Putins Dekret darf seine Regierung "falls erforderlich" die Geltungsdauer des Embargos ändern.

Der russische Einfuhrstopp für Fleisch- und Milchprodukte sowie Obst und Gemüse und weitere Lebensmittel aus der EU sowie den USA, Kanada, Australien und Norwegen wurde im August 2014 verhängt. Zuvor hatten diese Länder Sanktionen gegen Russland in Antwort auf die Annexion der Halbinsel Krim beschlossen. Später hat Russland das Embargo auf weitere fünf Länder einschließlich der Ukraine, die sich den westlichen Sanktionen angeschlossen hatten, ausgedehnt.

Russland hatte zuletzt im vergangenen Sommer die Sanktionen bis Ende 2018 verlängert. Im Juli 2015 hatte Putin eine härtere Gangart angeordnet, falls Lebensmittel trotz des Verbots ins Land eingeführt werden. Wie der nationale Aufsichtsdienst für Tier- und Pflanzengesundheit (Rosselkhoznadzor) am Mittwoch mitteilte, wurden bis 9. Juli rund 25.377 t derartiger Produkte beschlagnahmt und fast 25.089 t davon vernichtet.


Diskussionen zum Artikel

Kommentar schreiben

von Diedrich Stroman

Embargo fatale!

Und unsere Industrie produziert auf deibel komm raus, ob Krone, Claas, VW und wie sie alle heißen, dìe Exporte brummen nur so von wegen Embargo, fertige Maschinen und auch Autos werden in Einzelteile zerlegt und als Ersatzteile in Containern verpackt nach Russland exportiert, und dort mit Billiglöhnern unter Anleitung wieder zusammengebaut, so löpt dat! Nur uns Bauern erzählt man das die Margen runter müssen, wegen des Embargos, siehe Schlachtschweine usw...

von Hans Nagl

Russland

Russland schützt sein eigenen Bauern vor billig Importen .

von Christian Bothe

Da war doch mal was mit Sanktionen der EU...Außer Schaden für den Export,auch landwirtschaftlicher Produkte unserer Bauern, hat das nichts gebracht. Warten wir noch ein paar Jahre und Rußland wird Exportweltmeister von landwirtschaftlichen Erzeugnissen... Die Russen sind auf dem besten Wege, sicherlich bedingt auch durch die Größe des Landes,eine intensive Tier-und Pflanzenproduktion zu betreiben.

von Gerhard Lindner

Heute ist Endspiel bei der Fußball WM.Danach kehren wir endlich wieder zu unseren alten Problemen zurück. Die Gäste fahren wieder nach Hause, Frau Merkel krammtwieder das alte Feindbild aus, den Osten. Gegen Trump traut sich eh keiner. Weiß nicht, wer schlechter ist.

Diskutieren Sie mit

Tragen Sie mit Ihrem Beitrag zur Meinungsbildung zu diesem Artikel bei.

Sie müssen sich anmelden um Kommentare zu bewerten

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen