Russland will die Ukraine bei der WTO verklagen

Russland will bei der Welthandelsorganisation (WTO) Beschwerde wegen der gegen sie gerichteten Handelssanktionen der Ukraine einreichen. Das hat laut Nachrichtenagentur „TASS" der Minister für wirtschaftliche Entwicklung Maxim Oreschkin angekündigt.

Russland will bei der Welthandelsorganisation (WTO) Beschwerde wegen der gegen sie gerichteten Handelssanktionen der Ukraine einreichen. Das hat laut Nachrichtenagentur „TASS" der Minister für wirtschaftliche Entwicklung Maxim Oreschkin angekündigt.

Die vielen seit 2014 erlassenen Handelsbeschränkungen, Einfuhrverbote, Anforderungen und Verfahren in Bezug auf russische Waren, Dienstleistungen und Personen für den ukrainischen Markt oder beim Transit durch das Land seien empörend und ungerechtfertigt, erklärte Oreschkin. Diese Maßnahmen der Ukraine verschlechterten die Entwicklung der russischen Wirtschaft und verstießen gegen die WTO-Regeln.

Die ukrainische Regierung hatte zuvor angekündigt, dass sie die Einführung von Anti-Dumping-Zölle beim Import von russischer Schokolade und kakaohaltigen Produkte in Höhe von 31,33 % für fünf Jahre plane. Danach stünde Stickstoffdünger auf der Liste von Handelsrestriktionen für russische Hersteller. Seit dem 10. Januar 2016 gelten in der Ukraine bereits Einfuhrverbote für eine ganze Reihe von Agrargütern und Lebensmitteln aus Russland.

Umzingelt von Öko: Konventionelle Bauern leiden unter Käferinvasion

Meldung verpasst? Wir verhindern, dass Sie nicht mitreden können. Tragen Sie sich jetzt für unseren Newsletter ein und wir benachrichtigen Sie über alle wichtigen Ereignisse rund um die Landwirtschaft.

Artikel geschrieben von

Alfons Deter

Redakteur top agrar Online

Schreiben Sie Alfons Deter eine Nachricht


Diskussionen zum Artikel

Kommentar schreiben

Diskutieren Sie mit

Tragen Sie mit Ihrem Beitrag zur Meinungsbildung zu diesem Artikel bei.

Sie müssen sich einloggen um Kommentare zu bewerten

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen