Endlich

Saisonkräfte: Betriebe können 102-Tage-Regelung jetzt nutzen

Mit einiger Verzögerung ist am Dienstag die Ausweitung der kurzzeitigen Beschäftigung von Saisonarbeitern auf 102 Arbeitstage in Kraft getreten. Lesen Sie, was Arbeitgeber nun beachten müssen.

Unsere Autorin: Marion von Chamier, Arbeitgeberverband der Westfälisch-Lippischen Land- und Forstwirtschaft

Die längst beschlossene Verlängerung der Einsatzzeiten für kurzfristig Beschäftigte ist am 1. Juni in Kraft getreten.

Damit beträgt die Zeitgrenze für eine kurzfristige Beschäftigung für den Zeitraum vom 1. März bis zum 31. Oktober 2021 nun vier Monate bzw. 102 Arbeitstage, statt sonst drei Monate bzw. 70 Tage.

Das bedeutet, dass Arbeitgeber ab dem 1. Juni

  • bestehende kurzfristige Beschäftigungsverhältnisse, die sie ab März über einen Zeitraum von drei Monaten bzw. 70 Tagen abgeschlossen haben, auf 102 Tage bzw. vier Monate verlängern können und
  • neue Verträge über kurzfristige Beschäftigungen mit einer Dauer bis zu vier Monaten bzw. 102...


Mehr zu dem Thema

Die Redaktion empfiehlt

++Aktualisiert am 31.05.21++

Corona: Fragen und Antworten rund um Landwirtschaft

vor von Christina Selhorst

In dieser Meldung finden Sie alle Fragen und Antworten, die landwirtschaftliche Betriebe rund um Corona betreffen: Arbeitsrecht, Versorgung, Anträge, Lebensmittelverkauf, Impfung etc.

Gewerkschafter stören sich daran, dass die deutschen Sozialversicherungsträger nicht bei jedem einzelnen ausländischen Erntehelfer nachprüfen, ob er in seiner Heimat sozialversichert ist.

Für Saisonarbeiter aus Rumänien und der Slowakei entfällt die Nachweis- und Quarantänepflicht. Frankreich, Kroatien und Slowenien sind nur noch "Risikogebiete", andere bleiben Hochinzidenzgebiete.