++Update: 28.05, 17 Uhr++

Saisonkräfte: Erleichterungen für Einreisende aus Rumänien und der Slowakei

Für Saisonarbeiter aus Rumänien und der Slowakei entfällt die Nachweis- und Quarantänepflicht. Frankreich, Kroatien und Slowenien sind nur noch "Risikogebiete", andere bleiben Hochinzidenzgebiete.

Rumänien und die Slowakei gelten seit dem 23. Mai nicht mehr als Risikogebiet im Sinne der Corona-Einreiseverordnung. Die Folgen:

Update: Auch Polen, Ungarn und Bulgarien sind seit Freitag (28.05) keine Risikogebiete mehr.

Für einreisende Saisonkräfte aus diesen Staaten entfallen damit die Einreisemeldung, die Nachweis- und Quarantänepflicht nach der Coronavirus-Einreiseverordnung. Für die Einreise mit dem Flugzeug ist aber ein negativer Corona-Test vor dem Abflug erforderlich. Das berichtet Marion von Chamier vom Arbeitgeberverband der Westfälisch-Lippischen Land- und Forstwirtschaft in Münster.

Reisen die Saisonkräfte auf dem Landweg an, sollten sie insbesondere beim Transit durch Ungarn, immer noch einen Arbeitsvertrag mitführen, um nachweisen zu können, dass Deutschland das Reiseziel ist. Denn eine Einreise nach Ungarn selbst ist nach Auskunft der Botschaft weiterhin begrenzt.

Risikogebiete

Frankreich, Kroatien und Slowenien, die bislang als Hochinzidenzgebiete galten, gelten seit dem 23. Mai nur noch als...

Die Redaktion empfiehlt

Seit dem 13. April gilt die neue Corona-Einreiseverordnung. Das BMEL hat nun klargestellt, was dies für Saisonkräfte bedeutet.

Die verlängerten Einsatzzeiten sind längst beschlossen. Die Umsetzung des Gesetzes lässt jedoch weiter auf sich warten.

Uns haben viele Fragen zur Corona-Impfung von Landwirten erreicht. Der Beitragsbescheid der Berufsgenossenschaft kann helfen, erhöhten Anspruch nachzuweisen. Weitere Details lesen Sie hier.

Am Freitag hat der Bundesrat den Bundestagsbeschluss für verlängerte Einsatzzeiten für Saisonarbeitskräfte gebilligt. Bis zum 31. Oktober sind anstatt 70 nun 102 Arbeitstage möglich.